Phoenix Solar sichert sich Rechte für Solarpark in Bulgarien

Die Phoenix Solar AG hat sich laut eigener Angabe die Projektrechte für einen Solarpark mit einer Leistung von 50 MW in Kazanlak, im Landesinneren von Bulgarien, gesichert. Der Solarpark bestehe aus zehn Objektgesellschaften mit einer Leistung von jeweils 5 MW und entstehe auf einer Fläche von 114 ha.

04. Oktober 2011

Die Projektentwicklung für diesen Solarpark laufe bereits seit dem Jahr 2009. Man habe sich damals Rechte an 20 MW gesichert. Nach der erfolgreichen Projektentwicklung und Absicherung des Einspeisetarifes, habe man das Volumen auf 50 MW erhöhen können. Derzeit verhandelt das Unternehmen laut eigener Angaben mit mehreren Investoren, um das Projekt zu veräußern. Alle Genehmigungen für die Realisierung des Solarparks liegen vor. Noch vor Jahresende 2011 soll der Baubeginn für den ersten Bauabschnitt erfolgen.

Im Juni 2011 hat das Parlament in Bulgarien einen Einspeisetarif für Strom aus erneuerbaren Energien rechtskräftig beschlossen. Wie in Deutschland ist die Höhe der Einspeisevergütung auf 20 Jahre festgeschrieben. Zurzeit betragen diese umgerechnet etwa 24,8 Ct./KWh.