Portfolioausbau in der Nordsee

Erneuerbare Mit der Beteiligung am Windpark Borkum West II setzt die Stadtwerke-Kooperation Trianel auf Eigenerzeugung. Die beteiligten Versorger bekommen so gute Argumente im Wettbewerb.

17. Februar 2008

Die Trianel-Gruppe erweitert ihr Eigenerzeugungsportfolio um Windstrom. Unter Federführung der Trianel European Energy Trading GmbH beteiligen sich rund 40 Stadtwerke an der Entwicklung des Offshore- Windparks ›Borkum-West II‹, der von der Prokon Nord Energiesysteme geplant wurde. Trianel und die an dem Projekt beteiligten Stadtwerke verfolgen damit das Ziel, das eigene Portfolio weiter zu diversifizieren und über die Erhöhung des Anteils von CO2-freiem Strom einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten.

Der Windparkstandort befindet sich rund 45 km nördlich von Borkum in der Nordsee und wird ab 2010 in Betrieb gehen. Hier entstehen 80 Windanlagen mit einer Leistung von je 5 MW. Per Unterseekabel wird der produzierte Strom über die Insel Norderney in das Hochspannungsnetz der E.on Netz GmbH eingespeist. Die Gesamtinvestition beläuft sich für Trianel und die beteiligten Stadtwerke auf rund 1 Mrd. €. »Die Behauptung, Offshore-Windenergieparks könnten hierzulande nur die großen vier Versorger bauen, ist mit diesem Projekt eindrucksvoll widerlegt«, so der parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium Michael Müller. »Wir bekommen mit der Trianel-Gruppe einen von kommunalen Versorgern gebildeten konzernunabhängigen Stromproduzenten, der für mehr Wettbewerb in Deutschland sorgen wird. Das zahlt sich für den Verbraucher aus«, so Müller. Bereits im Jahr 2000 hatten die Stadtwerke Bochum Kontakt mit Prokon Nord aufgenommen. »Jedoch waren damals Technik und Genehmigungsverfahren noch nicht so weit. Nachdem wir 2007 Gespräche mit Prokon Nord über eine Beteiligung geführt haben, waren wir vom Nutzen, den dieses Investment in Windenergie bringt, überzeugt«, so Dietmar Spohn, Geschäftsführer der Stadtwerke. »Mit der verstärkten Nutzung von Windenergie tragen die Stadtwerke der energiepolitisch gewünschten langfristigen Ausrichtung an eine nachhaltige Energieversorgung Rechnung. Dies wird erreicht durch einen ausgewogenen Energieträgermix aus konventionellen und erneuerbaren Energien und den Einsatz hocheffizienter Technologien«, so Sven Becker, Sprecher der Trianel European Energy Trading.

Mit einem ausgewogenen Energiemix hätten laut Becker die Stadtwerke auch gute Argumente im Wettbewerb um umweltbewusste Kunden. »Wenn alles nach Plan läuft, kann Mitte bis Ende 2010 der erste Strom aus dem Projekt ›Borkum- West II‹ fließen. Mit einer Fertigstellung des gesamten Parks ist im Herbst 2011 zu rechnen.«

www.trianel.com

Erschienen in Ausgabe: 01/2008