Preise steigen

Marktnews KW 48/2016

Mit den Preisen ging es letzte Woche wieder deutlich nach oben. Am stärksten stiegen die Preise im Spotmarkt an. So gewann der EEX Day Ahead 1 Euro/MWh gegenüber der letzten Woche und notierte mit dem gestrigen Settlementpreis bei 18,23 Euro/MWh.

30. November 2016

Aber auch am Terminmarkt stiegen die Preise einheitlich im Vergleich zur Vorwoche an. Die Bandbreite des Preisanstiegs reicht dabei von 0,29 Euro/MWh (EEX NCG Winter Ahead) bis 0,52 Euro/ MWh (EEX NCG Quarter Ahead).

Kühlere Temperaturen

Startete die letzte Woche noch mit einer milden Witterung, so ist diese am Ende der Woche umgeschlagen. Die Temperaturen sanken deutlich unter das langjährige Mittel. Die damit verbundene stärkere Nachfrage ist nun in den höheren Marktpreisen zu spüren.

Stabile Versorgungslage

Auch wenn es in der vergangenen Woche zu Störungen in der norwegischen Infrastruktur kam, ist die Versorgungslage weiterhin stabil. Die ungeplanten Ausfälle dauern aktuell noch an und haben einen Effekt von 13,5mcm am Tag. Ende der Woche geht der Entry Emden für einen Tag in Wartung, der Effekt wird mit 12mcm beziffert.

Speicher in D zu 86% gefüllt

Aktuell sind in den deutschen Speichen rund 207 TWh eingespeichert, das entspricht einem Füllstand von 86,4%. Aufgrund der milden Temperaturen gingen die Ausspeicherungen zurück, nun steigen sie wieder an.

Ölmarkt

Der Ölmarkt ist weiterhin in Erwartung des OPEC-Meetings, das morgen beginnt. Russland hat seine Teilnahme abgesagt und erste Zweifel werden laut, ob es zu einer Reduzierung der Förderung kommt. In Folge dessen sind die Preise wieder leicht gesunken. Brent Crude Oil notiert wieder unter 48$/barrel.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm

KW 48/2016 wurden erstellt durch die

GasVersorgung Süddeutschland GmbH.