Primagas baut erste eigene LNG-Anlage in Deutschland

Für den Heimtiernahrungshersteller Dr. Alder's Tiernahrung aus Wethau in Sachsen-Anhalt errichtet der Energieversorger Primagas erstmals eine industrielle LNG-Anlage in Deutschland. Nach Fertigstellung im September liefert Primagas nicht nur LNG, sondern übernimmt auch die Fernüberwachung der Anlage.

17. September 2014

Neben einem vollisolierten Vakuumtank werden zwei Verdampferanlagen installiert, die das verflüssigte Erdgas bei Bedarf wieder in den gasförmigen Zustand umwandeln. »LNG bietet dem Anwender eine flexible Energieversorgung mit Erdgas - auch dort, wo kein Netzanschluss vorhanden ist«, sagt Thomas Landmann, Verkaufsdirektor bei Primagas. LNG – Liquified Natural Gas, also verflüssigtes Erdgas – wird, um den flüssigen Zustand zu erreichen, am Förderort auf -162 °C gekühlt. Gleichzeitig reduziert sich das Volumen auf 1/600stel im Vergleich zur gasförmigen Variante.

Mit dem Bau der Anlage will der Tiernahrungshersteller eigenen Angaben zufolge mindestens 10 % der Energiekosten im Jahr sparen, möglich wären sogar 25 %. So könne beispielsweise die Verdampfungskälte von LNG genutzt werden, um Produkte zu kühlen oder die Kälteanlage zu entlasten. Nach sechs Monaten soll sich die Investition amortisiert haben. LNG-betriebene Anlagen können gegenüber Heizöl und Diesel 10–15 % der Energiekosten einsparen. Außerdem sei der CO2-Ausstoß im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen wie Heizöl um bis zu 30 % geringer.