Prüfsystem erweitert

Versorgung

Um Service und Wartung von Stromnetzen sicherer zu machen, hat Phoenix Contact sein Test- und Prüfsystem ›Fame‹ funktional erweitert.

28. April 2015

Auf der Hannover Messe stellte das Unternehmen für die Baureihe Fame 2 einen Schließerkontakt für Signalumschaltungen vor.

Prüfstecksysteme müssen eine komplexe Prüfschaltung für ein Schutzgerät in einem einzigen Steckvorgang mit dem Prüfgerät verbinden und alle notwendigen Schaltvorgänge sicher und zwangsgesteuert umsetzen. Dabei ist die Varianz an möglichen Beschaltungen hoch.

Je nach Applikation wird die Prüfsteckleiste in der Tür oder im Schaltschrank montiert mittels Push-in- oder Schraub–Anschlusstechnik.

Mittelspannungsapplikationen, die mit flexiblen Leitern auskommen, werden auch in der Schaltschranktür verdrahtet. Die Ausschnitte für die Prüfsteckleiste besitzen eine rechteckige Kontur, ein Exzenter verriegelt ohne weitere Bohrlöcher die Leiste im Ausschnitt.

Hier können später auch Einzelpersonen prüfen; eine zweite Person ist nach DIN VDE bei geschlossener Tür nicht erforderlich. Die Steckkontakte sind auf 500V Nennspannung bei 30A ausgelegt und halten laut Herstellerangaben über 500 Steckzyklen.

Erschienen in Ausgabe: 04/2015