In der Studie wurde die Energieeffizienz von 21 Speichersystemen bewertet. Darunter zahlreiche neue und sehr effiziente Geräte, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW).

ANZEIGE

Mit der Stromspeicher-Inspektion 2020 hat die HTW zum dritten Mal die Energieeffizienz von Batteriesystemen für Solarstromanlagen bewertet. 14 Unternehmen haben den Speichervergleich mit Messdaten von unabhängigen Prüflaboren unterstützt. Insgesamt wurden 21 Solarstromspeicher unter die Lupe genommen.

Aus der Bewertung mit dem an der HTW Berlin entwickelten System Performance Index (SPI) gehen zwei Systeme von RCT Power und Fronius als Spitzenreiter hervor.

ANZEIGE

„Fronius besticht mit einem herausragenden mittleren Wechselrichterwirkungsgrad im Entladebetrieb von 97,3 Prozent. Die Systeme von RCT Power können mit Reaktionszeiten unter 0,4 Sekunden punkten“, so die Hochschule in einer Mitteilung.

Effizienz gewinnt an Stellenwert

Demnach habe die Effizienz in der Produktentwicklung neuer Systeme heute einen höheren Stellenwert als noch vor wenigen Jahren. „Dies zeigen auch die herausragenden Umwandlungswirkungsgrade von mehreren 10-kW-Wechselrichtern, die in dieser Ausgabe der Stromspeicher-Inspektion erstmals vertreten sind“, so die HTW.

Demnach seien größer dimensionierte Wechselrichter im Vergleich zu kleineren Geräten nicht zwangsläufig mit höheren Umwandlungsverlusten im unteren Leistungsbereich verbunden.

Über die Bewertung der Speichersysteme hinaus gibt die Stromspeicher-Inspektion 2020 Einblicke in den Markt für PV-Speichersysteme in Deutschland.

PV-Speicher plus Wärmepumpe und E-Auto

Um der zunehmenden Bedeutung der Kombination von PV-Speichersystemen mit Wärmepumpen und Elektrofahrzeugen gerecht zu werden, wird mit der Stromspeicher-Inspektion 2020 ein weiterer Referenzfall zur Bewertung von größer dimensionierten Systemen eingeführt.

Darauf aufbauend werden erstmals Energieeffizienzklassen für PV-Speichersysteme definiert, die den Vergleich der unterschiedlichen Systeme erleichtern.

Die Studie steht auf der HTW-Website zum Download.