Reele Chance für faire Preise

Energie-Abnehmerverband VEA ist erleichtert über Bundesratbeschluss zur Anreizregulierung.

27. September 2007

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat die in Berlin vom Bundesrat beschlossene Anreizregulierung für die Energiewirtschaft begrüßt. Die finale Version der Netzkontrolle weiche laut dem Verband aber in wesentlichen Punkten vom ursprünglichen Entwurf von Netzagentur und Wirtschaftsministerium ab.

»Das erreichte Ergebnis stellt lediglich eine Minimallösung dar«, so Manfred Panitz, geschäftsführendes VEA-Vorstandsmitglied. »Immerhin konnten sich einzelne Länder nicht mit ihren wettbewerbsgefährdenden Forderungen durchsetzen. Eine weitere Absenkung des Produktivitätsfaktors, die Verlängerung der Anpassungszeit und die Orientierung der Effizienzvorgaben am Branchendurchschnitt wären schwerwiegende Fehler gewesen.«

Nach Panitz' Worten erschweren die Mängel der Anreizregulierung ein Erreichen der anfänglich ausgegebenen Ziele. »Aber immerhin konnte sich die Energiewirtschaft nicht mit ihrem Vorhaben durchsetzen, die dringend notwendigen Regulierungsmaßnahmen weiter zu zersetzen«, so der VEA-Vorstand. Das politische Engagement des VEA habe sich gelohnt. So bestehe laut Panitz die Hoffnung auf mehr Markt und wirklichen Wettbewerb im Strom- und Gasnetz. »Eine preisgünstigere Versorgung der Energieabnehmer ab 1. Januar 2009 hat damit eine reelle Chance, die es zu nutzen gilt«.