Regulierung bedroht Erfolg

Marktrollen

Der EDNA-Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e.V. lehnt eine zusätzliche Marktrolle des ›Gateway-Betreibers‹ ab.

01. August 2012

Der im Rahmen der Novellierung des EnWG eingeführte Begriff des Messsystems subsumiert intelligente Zähler inklusive der dazugehörigen Kommunikationseinheit (Gateway). Hierbei geht es darum, die Verantwortlichkeit sämtlicher Aktivitäten am Gateway zu regeln. Dabei gilt es, neben der Datensicherheit eine bidirektionale Kommunikation des Gateways, eine möglichst kosteneffiziente Allokation von Aufgaben unter den Marktteilnehmern in den Vordergrund zu stellen.

Laut Verband bedroht ein »Zuviel« an Regulierung den Erfolg des Smart Metering. Danach müssen die erforderlichen Regeln für die Marktteilnehmer so eindeutig formuliert werden, dass auf dieser Basis möglichst viele Angebote für Kunden entstehen können. Dazu gehöre in erster Linie eine zuverlässige, sichere aber auch schnelle und einfache Bereitstellung der Daten. Die zusätzliche Marktrolle sei weder zielführend noch erforderlich. Nach Ansicht der EDNA-Projektgruppe ›WiM‹ würde eine Veränderung der Marktrollenkonstellation zur Aufspaltung von Verantwortungen führen.

Erschienen in Ausgabe: 06/2012