Reibungsverluste minimieren

Internetbasiertes Informationssystem im Einsatz

Der optimale Einsatz von internetfähigen Funktionalitäten optimiert Geschäftsprozesse, reduziert Kosten und ermöglicht ein schnelles Time-to-Market, wie das Beispiel der Stadtwerke Pforzheim belegt. Dort wird das Internet als Plattform für raumbezogene Daten und Informationen eingesetzt.

18. Juni 2001

GIS und CAD werden heute auf die Plattform Internet verlagert. Dies hat einschneidende Konsequenzen für die Arbeitsweise, denn im Internet spielen Dienstleistungen und Kundennähe eine ganz besondere Rolle. Service wird mehr und mehr zum erfolgsentscheidenden Faktor, der zu enormen Produktionszuwächsen führt - und dies gilt insbesondere auch für Energieversorgungsunternehmen in einem liberalisierten Marktumfeld.

Laut GfK wächst die Anzahl der Internet-Nutzer in Deutschland kontinuierlich. Etwa ein Drittel der Deutschen zwischen 14 und 69 nutzen das Internet zumindest gelegentlich. Privatanwender werden in starkem Maße von den Nutzern aus dem Firmenkundenbereich (B2B) verdrängt.

Im B2B liegen die wirklichen Potenziale des Internets. In den nächsten drei bis vier Jahren wird sich nach Untersuchungen der Gartner Group das Handelsvolumen der über das Internet abgewickelten Geschäfte mehr als verfünffachen. Die B2B-Umsätze lassen sich dabei in zwei große Bereiche aufteilen. Zum einen in die Abwicklung von Geschäften über Internet-Marktplätze und zum anderen in Serviceleistungen, die über E-Commerce-Lösungen vertrieben werden. Das bedeutet, dass die effiziente Einbindung von raumbezogenen Daten in die Geschäftsprozesse eines Energieversorgungsunternehmens auf der Basis von Internettechnologie geradezu zwangsläufig notwendig wird, möchte man vorhandene Potentiale voll ausschöpfen.

Kern eines jeden Projektes oder (Netz-)Informationssystems sind Daten, Dokumente und Pläne. Sie enthalten beziehungsweise werden durch intelligente Verknüpfung zu Informationen, die für die Durchführung der Arbeit notwendig sind. Für ein effizientes Informations- oder Netzmanagement müssen Beteiligten aus Vertrieb, Montage, Call Center und Management jederzeit Zugriff auf diese Informationen haben. Beim webbasierten Hosting werden die Informationen zentral im Intranet, Extranet oder Internet aufbewahrt und allen Beteiligten zur Verfügung gestellt. Die Vorteile eines webbasierten Project- and Information-Hosting können vor allem Unternehmen nutzen, auf die folgende Punkte zutreffen:

· große Zahl von Mitarbeitern, die aus den verschiedensten Abteilungen auf Informationen zugreifen müssen

· Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnerfirmen

· Arbeiten über mehrere Standorte hinweg

Ein erheblicher Teil der Arbeitszeit wird für das reine Daten- und Informationsmanagement verwendet. Dazu gehören die Datenabstimmung mit Kollegen, die Datenbeschaffung von anderen Abteilungen, Meetings, Zusammentragen von Informationen, Auswählen von Partnern, Beantwortung von Fragen und vieles mehr. Webbasiertes Information-Hosting bringt hier eine deutliche Entlastung der Anwender.

Als Weiterentwicklung des webbasierten Hostings können die Location Based Services betrachtet werden. Hier werden über schnurlose Verbindungen Dienste und Informationen sofort vor Ort, direkt beim Kunden oder an der Baustelle, bereitgestellt. Die Vorteile dieser Unabhängigkeit von Raum und Zeit liegen auf der Hand: Die einfache Form der Zusammenarbeit zwischen örtlich verteilten Teammitgliedern, der sofortige Zugriff auf aktuelle Informationen und somit die Möglichkeit, schnelle und fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Auf das Internet setzen beispielsweise die Stadtwerke Pforzheim, eine Tochter der Stadt Pforzheim, die etwa 120.000 Einwohner hat. Das Versorgungsunternehmen liefert Strom, Gas, Wasser und Wärme. Das Stromnetz bildet mit 1.700 km den Hauptanteil, gefolgt von 600 km Gas- und 550 km Wasserleitungen.

Das städtische Bauamt und die Stadtwerke haben zusammen den Systemintegrator CSO beauftragt, ein internetbasiertes System zu implementieren, welches einer großen Anzahl von Anwendern erlaubt, schnell auf die Netzdaten zuzugreifen und weitere Informationen, wie beispielsweise den Namen des Kunden und seine Adresse, zur Verfügung stellt. Die Entscheidung fiel auf Autodesk MapGuide, eine Standardtechnologie für die Bereitstellung und Analyse von raumbezogenen Informationen im Internet.

Die Fachleute der Abteilungen sind von dem benutzerfreundlichen System überzeugt - fünf Minuten Einführung reichen aus, um das System bedienen zu können. Die intranetbasierten GIS des Bauamts und der Stadtwerke versorgen zur Zeit 300 Benutzer aus verschiedenen Funktionseinheiten in folgenden Bereichen mit Informationen über Abwassersystem, Gas-, Wasser-, Strom- und Fernwärmenetz.

Bei der Stadt Pforzheim wird das gleiche internetbasierte System eingesetzt, zum Beispiel für die Darstellung des Katasters (ALK) und für den Zugriff auf das Liegenschaftsbuch (ALB). Da die Stadt und die Stadtwerken auf teilweise gleiche Informationen und Daten zugreifen, können durch den Einsatz eines einzigen Datenbestandes erhebliche Mehraufwendungen eingespart werden.

Geplant ist, dass das städtische Bauamt, das Planungsamt und das Personal- und Verwaltungsamt, die die IT-Infrastruktur für die gesamte Stadtverwaltung halten, ein auf Autodesk-Produkten basierendes, zentrales und offenes Stadtinformationssystem entwerfen und gemeinsam betreiben. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, über ein integriertes, unternehmensweit eingesetztes System den einzelnen Bereichen und Abteilungen der Stadt und den Stadtwerken Pforzheim aktuelle Informationen ohne Reibungsverluste zur Verfügung zu stellen.

Erschienen in Ausgabe: 03/2001