Rein von Ruß

Niederflur-Linienbusse mit Erdgasmotor ab Werk erhältlich

Omnibusse vom Typ Mercedes-Benz Citaro gibt es jetzt in 12 oder 18 m langen Varianten serienmäßig mit Erdgasmotor. Ziel ist die Reduzierung der Emissionen vor allem in Innenstädten.

16. Februar 2003

Der Produktbereich Mercedes-Benz-Omnibusse innerhalb der für die europäischen Omnibusaktivitäten der DaimlerChrysler AG zuständigen EvoBus GmbH bietet jetzt die 12 und 18 m langen Varianten aus der Stadtbusfamilie Mercedes-Benz Citaro serienmäßig mit einem Euro-4-Erdgasmotor in zwei Leistungsvarianten an. Die erdgasbetriebenen Niederflur-Stadtbusse zeichnen sich durch ihre geringen Schadstoffemissionen aus. Der aus einem 6-Zylinder-Turbodieselmotor abgeleitete Erdgasmotor mit Lambdaregelung und Oxidationskatalysator erreicht die strengen EU-Abgasgrenzwerte der ab 2005/2006 geltenden Norm Euro 4. Die strengere EEV-Zertifizierung kann auf Wunsch angeboten werden.

Mit 185 kW (250 PS) und 240 kW (326 PS) bei jeweils 2000 U/min und maximalen Drehmomenten von 1050 Nm oder 1250 Nm bei 1000 bis 1400 U/min liegen die Leistungsstufen des Citaro-Erdgasmotors etwa auf dem Niveau des Turbodieselmotors. Günstiger als beim Dieselantrieb sind die Abgas- und Geräuschemissionen. Bei Einsatz von Erdgas als Kraftstoff gibt es praktisch keine festen unverbrannten Rückstände wie zum Beispiel Ruß oder andere Partikel. Das Abgas ist weitgehend frei von Schwefeldioxid, und auch Stickoxidemissionen sind deutlich geringer als bei Dieselmotoren. Die Betriebskosten der Citaro-Erdgasbusse steigen gegenüber dem Einsatz von Dieselbussen je nach Rahmenbedingungen für die Kraftstoffbesteuerung und abhängig von der Tankstelleninfrastruktur geringfügig an.

Die Erdgasomnibusse von Mercedes-Benz basieren auf den modernen Niederflur-Linienbussen der Baureihe Mercedes-Benz Citaro, die extrem niedrige Einstiege haben und von vornherein konsequent als Niederflurbus konzipiert wurden. Die Citaro-Erdgasbusse werden als Niederflur-Stadtbus mit 12 m Länge sowie als Niederflur-Gelenkomnibus Citaro G mit 18 m Länge angeboten.

Neben der Motortechnologie sind bei den Erdgasbussen auch die Erdgasbehälter verbessert worden: Für die Verwendung als Kraftstoff in Fahrzeugen muss das Erdgas komprimiert werden (CNG, compressed natural gas). Das auf 200 bar verdichtete Gas benötigt aber immer noch rund das vierfache Volumen im Vergleich zu einer energetisch gleichen Menge Dieselkraftstoff. Bei den Citaro-Erdgasbussen wird das Erdgas in wahlweise fünf (Solofahrzeug) bis maximal acht (Gelenkbus) mit Kohlefaser umwickelten Vollkunststoffdruckbehältern auf dem Fahrzeugdach mit einem Fassungsvermögen von je 190 l untergebracht. Diese neuen Behälter halten Drücke von über 500 bar problemlos aus. Die Gastanks verfügen damit über eine 2,5-fache Berstsicherheit.

Die Unterbringung auf dem Fahrzeugdach ist der sicherste Ort, denn selbst beim Bersten der Druckbehälter durch besondere Einwirkungen würde das Erdgas nach oben entweichen, da es leichter ist als Luft. Insgesamt verfügen die Erdgasbusse über einen bordeigenen Vorrat von 950 l bis 1.520 l CNG. Die Reichweite entspricht damit einem normalen Tageszyklus im Stadtbuseinsatz.

Erschienen in Ausgabe: 10/2002