Repower bestimmt Anbieter für den Bau des GuD-Kraftwerks Leverkusen

Der Planungsprozess für das KWK-Projekt im Chempark Leverkusen schreitet planmässig voran; Repower hat das Konsortium General Electric (GE) / Iberdrola Engineering als bevorzugten Anbieter für Lieferung und Bau der Anlage sowie GE für die Instandhaltung der Gas- und Dampfturbine ausgewählt.

12. März 2014

Repower und das Konsortium GE / Iberdrola Engineering werden nun die entsprechenden Verträge fertig verhandeln und die Projektplanung weiter vorantreiben, teilt das Schweizer Energieunternehmen weiter mit. Mit der Wahl des bevorzugten Anbieters werde noch kein Bauentscheid getroffen. Dieser solle nach Abschluss der nächsten Planungsphase erfolgen, sofern die bewilligungsrechtlichen und wirtschaftlichen Bedingungen erfüllt werden können.

Das EVU plant ein hocheffizientes und umweltfreundliches GuD-Kraftwerk mit Prozessdampfauskopplung. Es soll eine elektrische Leistung von mehr als 570MWel, einen elektrischen Wirkungsgrad von über 60%, eine Dampfauskopplung von mehr als 300t/h und einen hohen Brennstoffausnutzungsgrad von bis zu 80% erreichen. Die Investitionskosten für das Projekt gibt das Unternehmen mit rund 350Mio.€ an.

Der Chempark in Leverkusen biete für die Realisierung eines GuD-Kraftwerks auch unter schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gute Voraussetzungen - unter anderem durch die hohe Dampfauskopplung für die Versorgung der ansässigen Unternehmen.Die Anlage reduziere zudem den CO2-Ausstoss im Vergleich zur Dampferzeugung in konventionellenDampfkesseln erheblich und komme deshalb in Genuss von Fördermitteln im Rahmen der KWK-Förderung in Deutschland.

Die Kraftwerksplanung geht nun im Rahmen der laufenden Projektarbeiten schrittweise weiter. Aktuell finden Gespräche mit möglichen Partnern zur Beteiligung am Kraftwerk statt.