KWK

Rolls-Royce und Getec kooperieren bei dezentralen Energielösungen

Rolls-Royce und Getec intensivieren die Zusammenarbeit bei Konzeption, Bau und Betrieb von dezentralen Energieversorgungsanlagen in Europa.

09. Juli 2019
erfolgreich; arbeit; beruf; controlling; Wachstum; business; businesskonzept; drehen; entwicklung; erfolg; info; fortschritt; Lupe; idee; ideen; innovation; accounting; karriere; konzept; kooperation; lösung; coaching; marketing; erfolg; plan; planung; Information; problemlösung; produktivität; partnerschaft; Teamwork; prozesse; überprüfen; analysieren; Analyse; strategie; symbol; informieren; Unternehmensführung, geschäftsidee; vision; Umsatz; Beratung; zahnrad; zahnräder; ziel; zielvorgabe; zukunft; zusammenarbeit; erklären
(Bild: Trueffelpix – Fotolia.de)

Ziele der Kooperation sind gemeinsame weitere Erschließung des Marktes, die Hebung zusätzlicher Synergien und die Verbesserung der Effizienz der Kundenlösung, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Unternehmen.

Microgrid für Automobilzulieferer Winkelmann

Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Getec konnte in den letzten Monaten anhand der Konzeption und Inbetriebnahme eines neuen Microgrids für das deutsche Automobilzulieferunternehmen Winkelmann in Ahlen unter Beweis gestellt werden.

In die Anlage sind sechs Blockheizkraftwerke sowie Steuerungstechnik von MTU Onsite Energy integriert. Um hohe produktionsbedingte Lastsprünge von bis zu 1,5 MW im Sekundenbereich auszugleichen, haben die Experten von Getec und Rolls-Royce zusätzlich zwei Schwungmassespeicher und einen Batteriespeicher an das System gekoppelt.

Nach Unternehmensangaben stellt die Anlage mehr als 9 Megawatt elektrische Leistung sowie knapp 10 Megawatt thermische Leistung bereit.

Dadurch konnte die Winkelmann Powertrain Components GmbH sich komplett vom öffentlichen Stromnetz abkoppeln und ein eigenes effizientes Energiesystem betreiben, heißt es.

Carbon Footprint reduzieren

„Die Energiewelt von morgen ist dezentral, effizient und innovativ“, erklärt Thomas Wagner, CEO der Getec Group. „Die Partner passen damit nicht allein technologisch zusammen, sondern auch in ihren Werten. Mit dieser Kooperation wollen wir deshalb für unsere gemeinsamen Kunden zugleich optimale wirtschaftliche wie nachhaltige Lösungen bereitstellen und so deren Carbon Footprint reduzieren.“

Interview mit Getec-CEO Thomas Wagner

In Ausgabe 10/18 von energiespektrum erschien ein Interview mit Thomas Wagner über Gegenwart und Zukunft der Getec Group. Hier der Beitrag zum Nachlesen.