RWE erhält für Dea 5 Milliarden Euro

RWE und die Letterone-Gruppe haben sich darauf verständigt, den Verkauf der RWE Dea spätestens Anfang März umzusetzen. Auf Basis aktueller Währungskurse betrage der vereinbarte Unternehmenswert nunmehr circa 5 Mrd. €. Die Anpassung des Kaufpreises gegenüber dem im März 2014 kommunizierten Wert trägt Entwicklungen in Bezug auf bestimmte Bohr- und Förderlizenzen Rechnung.

19. Januar 2015

Ein Bestandteil der angepassten Transaktionsstruktur ist, dass sich die Letterone-Gruppe verpflichtet, das britische Dea-Geschäft für mehrere Jahre rechtlich unabhängig und getrennt von den restlichen RWE Dea-Aktivitäten zu halten.

Im unwahrscheinlichen Fall von Sanktionen gegen die Letterone-Gruppe oder ihre Eigner bleibt RWE innerhalb des ersten Jahres nach dem Vollzug der Transaktion verpflichtet, die britischen Dea-Aktivitäten zurück zu erwerben. Sollte dies eintreten, würde der Rückkauf auf der Grundlage einer festgelegten Preisformel für den anschließenden Weiterverkauf an einen unabhängigen Dritten erfolgen. Der Aufsichtsrat der RWE AG muss dem Verkauf noch zustimmen.