RWE gründet Energiegenossenschaft

RWE ist Gründungsmitglied der Energiegenossenschaft ›Die BürgerEnergie e.G.‹ mit Sitz in Dortmund, die in Photovoltaik (PV)- und Windkraftanlagen investieren soll.

30. April 2013

»Damit baut RWE sein Engagement für mehr Bürgerbeteiligung und den erfolgreichen Umbau der Energiewirtschaft weiter aus«, so Arndt Neuhaus, Vorsitzender des Vorstands der RWE Deutschland. Dies sei unter anderem eine Konsequenz aus einer Auftragsstudie im Zusammenhang mit der Errichtung einer großen PV-Anlage gemeinsam mit der Stadt Kerpen bei Köln, der zufolge die Bürger bei Planung und Bau von Großprojekten mitentscheiden möchten. Nur mit erfolgreich praktizierter Bürgerteilhabe und Vertrauen in die Unternehmen könne die notwendige Energieinfrastruktur für mehr Klimaschutz geschaffen werden.

Die Genossenschaft bietet Bürgern die direkte Beteiligung am Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Mindesteinlage beträgt 50 €, als Kapitalrendite werden 3 % angestrebt. Bei den ersten Projekten handelt es sich um drei PV-Anlagen in Trier, Siegen und Saffig. Das Investitionsvolumen beträgt rund 250.000 €, die installierte Leistung 150 kWp. Mit 135MWh, die jährlich erzeugt werden, können rund 40 Haushalte versorgt werden. Weitere Beteiligungen an PV-Anlagen und Windparks seien geplant.