RWE Innogy beteiligt sich an Technologieentwickler von Wärmetauschern

RWE Innogy übernimmt laut eigener Angabe im Rahmen ihrer Venture Capital Aktivitäten rund 20 % der Anteile an dem schwedischen Unternehmen Airec AB. Die Technologiefirma aus Malmö hat sich auf die Entwicklung und Fertigung von neuartigen Plattenwärmetauschern für Gase spezialisiert.

14. März 2011

Diese seien hinsichtlich Kosten, Kompaktheit und Effizienz heute gängigen Modellen überlegen. Durch den Einsatz in Blockheizkraftwerken (BHKW), bei der Biogasaufbereitung oder für die Stromerzeugung aus Abhitze sind Energieeffizienzgewinne bei gleichzeitiger Verbesserung der Wirtschaftlichkeit möglich. In 2009 wurden die von Airec entwickelten Wärmetauschersysteme mit dem ›Climate Solver Award‹ des World Wide Fund for Nature (WWF) ausgezeichnet. Der WWF würdigt mit diesem Preis alljährlich Innovationen mit großem Klimaschutz-Potenzial durch die Senkung von CO2-Emissionen.

»Ein zunehmender Anteil der künftigen Energieversorgung wird dezentral in kleineren Einheiten unter Verwendung regenerativer Energien erfolgen. Es ist deshalb wichtig, die technologische Entwicklung ganz besonders in diesem Segment voranzubringen. Der von Airec entwickelte Wärmetauscher koppelt die Wärme wesentlich effizienter aus als herkömmliche Produkte. Aufgrund der sehr kompakten und platzsparenden Bauweise kann er in die unterschiedlichsten dezentralen Energieanlagen integriert werden. Das macht ihn zum Beispiel für den Einsatz in kleinen Blockheizkraftwerken sowie Wärmerückgewinnungsanlagen sehr interessant«, so Crispin Leick, Geschäftsführer der Innogy Venture Capital GmbH.