Schaufenster für Elektromobilität stehen fest

Die Bundesregierung hat am 3. April 2012 darüber entschieden, welche Regionen im Rahmen des Programms ›Schaufenster Elektromobilität‹ gefördert werden. Dazu gehören unter anderem Baden-Württemberg und Bayern/Sachsen.

03. April 2012

Daneben werden Berlin/Brandenburg und Niedersachsen gefördert. Als ›Schaufenster‹ sind laut der Bundesregierung diejenigen regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben ausgewählt worden, in denen die innovativsten Elemente der Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem gebündelt und deutlich - auch international - sichtbar gemacht werden. Der Entscheidung schließe sich ein Verfahren zur Prüfung und Bewilligung der in den erfolgreichen Schaufenstern gebündelten Einzelprojekte an. In diesem Verfahren würden auch die jeweiligen Fördervolumina festgelegt. Die Bundesregierung schließt sich eigenen Angaben zufolge dem Votum der Fachjury an, dass kein Schaufenster mit mehr als 50 Mio. € Bundesmitteln gefördert werden solle, um in der Summe eine möglichst große Bandbreite an innovativen Konzepten verwirklichen zu können.

Die ›Schaufenster Elektromobilität‹ sind eine Maßnahme aus dem Regierungsprogramm Elektromobilität vom Mai 2011 - die Bundesregierung greift damit eine Empfehlung der Nationalen Plattform Elektromobilität aus deren 2. Bericht auf. Für das auf drei Jahre angelegte Programm stellt der Bund Fördermittel in Höhe von bis zu 180 Mio. € zur Verfügung.