Schnell wieder unterwegs

In drei Minuten Strom für 100 Kilometer tanken: Schnelllade-Standorte bringen Elektro-Power in den urbanen Raum sowie an Verkehrsachsen. In Süddeutschland kooperieren OMV und EnBW nun beim Ausbau der entsprechenden Infrastruktur.

14. Mai 2018

OMV und EnBW haben im Rahmen einer strategischen Kooperation vereinbart, bis Ende 2019 100 OMV-Tankstellen in Süddeutschland mit Hochgeschwindigkeits-Ladesäulen auszustatten. Zudem soll ihre Kapazität in den nächsten Jahren sukzessive auf bis zu acht Hochgeschwindigkeits-Ladepunkte pro Standort ausgebaut werden.

Die Kooperation sei ein großer Schritt für den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur in Deutschland, insbesondere im urbanen Raum, wie die beiden Unternehmen weiter mitteilen.

Direkt an der Tankstelle

Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg soll das Schnellladenetz an OMV-Standorten entlang von Verkehrsachsen an Autobahnen und Landstraßen als auch im urbanen Raum ausgebaut werden. Aus Sicht der Partner gehört dem Schnellladen, das auch als High Power Charging bezeichnet wird, auch innerstädtisch die Zukunft.

Die OMV Deutschland verfügt laut eigener Aussage bundesweit über rund 300 Tankstellen, davon mehr als 220 in Bayern, sowie weitere Stationen in Baden-Württemberg und Hessen.

EnBW ist eigenen Angaben zufolge deutscher Marktführer im Bereich der Schnellladeinfrastruktur. Bereits jede dritte Autobahnraststätte in Deutschland setze auf die Lösungen des Karlsruher Energieunternehmens.

Leistung über 300 Kilowatt

Die Schnelllader der EnBW haben demnach eine Leistung von 150 oder über 300 Kilowatt.

Ausgerüstet mit den beiden gängigen Schnellladesteckern (CCS und Chademo) können pro Standort zwei Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden. Die Ladeleistung wird dabei dynamisch zwischen den Ladepunkten verteilt. Das bedeutet, dass entweder zwei Fahrzeuge mit bis zu 150 Kilowatt oder ein Fahrzeug mit 300 Kilowatt geladen werden.

Die nächste Fahrzeuggeneration stehe in den Startlöchern und werde das Schnelllade-Angebot von EnBW und OMV auch perspektivisch mit bis zu acht Ladepunkten pro Säule voll ausnutzen können, so die beiden Partner.

„Unsere High-Power-Lader arbeiten mit der neuesten Technologie. Diese Infrastruktur bietet E-Mobilisten bereits heute eine satte Leistung und ist bestens für die Fahrzeuggenerationen von morgen gerüstet“, so Lars Walch, bei der EnBW für Strategie & Partnerschaften im Bereich Elektromobilität zuständig.