Schottland baut Hochspannungsleitung aus

Regierung will erneuerbare Energien besser nutzen können

19. Januar 2010

Schottland baut eine bedeutende Strecke seines Stromnetzes weiter aus, um das enorme Potential an erneuerbaren Energien noch besser nutzen zu können. Die Hochspannungsleitung zwischen Beauly (westlich von Inverness) und Denny (westlich von Falkirk) wird in Kürze erneuert und verstärkt. Die Leitung soll elektrische Energie aus erneuerbaren Quellen im Norden und Westen zu den Städten im Süden bringen.

Durch die nun freigegebenen Baumaßnahmen wird die derzeitige Einfachleitung, die einen Stromkreis von 132 kV versorgt, in Zukunft bedeutend leistungsstärker sein. Die Aufrüstung der Beauly-Denny-Leitung zu einer 220 km langen Doppelleitung soll zu einer Kapazität von 400 kV führen. Geplant sind insgesamt 600 Hochspannungsmasten (zuvor 815 Masten) mit einer jeweiligen Höhe von 53 m (zuvor 33 m).

In Schottland werden derzeit etwa 22 % des elektrischen Stroms aus nachhaltigen Quellen gewonnen. Bis 2011 sollen 31 % des Stroms aus Wind-, Meeres- und Biomasseenergie, bis 2020 schon 50 % generiert werden. Derzeit sind 6,5 GW an grüner Energie in Schottland installiert, im Bau oder bewilligt worden.