Seekabel zwischen Deutschland und Norwegen wirdgebaut

Der norwegische Stromnetzbetreiber Statnett, die KfW IPEX-Bank und der für die deutsche Nordseeregion zuständige Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH haben eine Rahmenvereinbarung über Entwicklung und Bau eines Unterseekabels zwischen Deutschland und Norwegen getroffen.

04. Dezember 2012

Das direkte Hochspannungs-Übertragungskabel soll laut der Unternehmen einen Stromaustausch zwischen Deutschland und Norwegen ermöglichen und der besseren Verteilung insbesondere regenerativ gewonnener Energie zwischen den beiden Nationen dienen. Damit soll es zum Gelingen der Energiewende in Deutschland beitragen. Die Integration der bislang nicht miteinander verbundenen Strommärkte Norwegens und Deutschlands sorge zudem in den Ländern für höhere Netzstabilität, eine bessere Effizienz des Markts sowie ganzjährig ausgeglichene Preise.

Das Nordseekabel-Projekt umfasst ein Investitionsvolumen von insgesamt 1,5 - 2,0 Mrd. €. Die Vereinbarung zwischen den drei Vertragspartnern sieht eine 50:50 Partnerschaft zwischen Norwegen und Deutschland vor. Der staatliche norwegische Stromkonzern Statnett wird zur Hälfte Eigentümer des Projekts sein. Die andere Hälfte wird auf deutscher Seite von KfW und TenneT im Rahmen einer neu zu gründenden Projektgesellschaft gehalten. Das Kabel soll Ende des Jahres 2018 in Betrieb genommen werden.