Selbsthilfe gegen zu hohe Energiekosten

Steigende Energiepreise werden für Betriebe schon seit Jahren zu einer wachsenden finanziellen Belastung. Mit ›S-Energy‹, dem erfolgreichen Ansatz des Schweizer Spezialisten für Infrastrukturautomation, Saia-Burgess, können Unternehmen selbst etwas zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz tun.

15. Oktober 2012

S-Energy basiert auf den Lean-Gedanken und kommt ohne hohe Investitionen und komplizierte Technik aus. Zum System gehören Energiezähler in etablierter Installationstechnik sowie Bedienpanels mit Auswerte- und Analysefunktionen. »S-Energy ist leicht zu installieren und nach dem Einschalten sofort betriebsbereit. Bereits nach wenigen Tagen sieht man konkrete Verbrauchszahlen und kann darauf reagieren. Nicht externe Berater, sondern das eigene Personal ist auf diese Weise den Energiefressern auf der Spur«, erklärt Frank Braunroth, Leiter Marketing und Kommunikation.

Die niedrigen Anfangsinvestitionen erleichtern den Einstieg in ein eigenes Energie-Management. Das System kann ohne externe Hilfe jederzeit entsprechend neuer Anforderungen angepasst, umgebaut oder erweitert werden. Saia-Burgess präsentiert auf der ›SPS IPC Drives‹ in Nürnberg eine Reihe aktueller technischer Neuheiten zu S-Energy. Ein besonderer Leckerbissen aber ist die Präsentation drei realer Anwendungen von ›S-Energy‹, sowohl in einem großen Facility Management Unternehmen, einem Industrieunternehmen, als auch in einem Rechenzentrum.

Saia Burgess auf der SPS IPC Drives: Halle 7-Stand 394, Info unter www.saia-energy.de