Serie: Energie der Zukunft: - Cyanobakterien

30 Jahre Energiespektrum
28. September 2016

Will die Menschheit künftig ganz ohne fossile Energieträger auskommen, wird regenerativ erzeugter Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen. Bioreaktoren mit Cyanobakterien könnten eine klimafreundliche und wirtschaftliche Alternative zu bisherigen Ansätzen der Wasserstoff-Erzeugung bieten, meinen Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig.

Gemeinsam mit Forschungspartnern entwickeln sie im Rahmen der Forschungsstrategie ›Bioökonomie 2030‹ Technologien für eine biobasierte, nachhaltige Wirtschaft. Cyanobakterien sind bislang nicht umfassend erforscht, so das UFZ. Doch sie haben den Angaben zufolge das theoretische Potenzial, über die Photosynthese Wasserstoff mit einem hohen Wirkungsgrad von etwa 40 % zu erzeugen.

Doch davon sind alle Wissenschaftler weltweit noch weit entfernt. Bis zu 15 Jahre kann es noch dauern, bis man eine Pilotanlage gebaut hat, erwarten die Experten am UFZ. »Mit der Biokatalyse erschließen wir ein völlig neues, nachhaltiges Feld der Herstellung von Energieträgern«, sagt Andreas Schmid vom UFZ, der das Forscherteam leitet. Über eine biotechnologisch optimierte Photosynthese könnte die klimafreundliche Versorgung mit Treibstoffen und Wärme zwei bisher vernachlässigte Bereiche einer auf neue Stromquellen fixierten Energiewende – leichter erreicht werden.

Erschienen in Ausgabe: 08/2016