Service für Firmenautos mit E-Motor

Total setzt neben der Wasserstofftechnik auch auf Elektromobilität. Jetzt hat das Unternehmen einen Vertrag mit Newmotion geschlossen. Der Dienstleister ist den Angaben zufolge der führende europäische Anbieter von Ladelösungen. Damit haben Total-Geschäftskunden künftig Zugang zu 50.000 Ladestationen in 25 Ländern in Europa, heißt es.

28. September 2017

Als größter Partner für Elektromobilität in Europa, ermöglicht Newmotion Privat- und Geschäftskunden das Laden von Elektrofahrzeugen zu Hause, am Arbeitsplatz und unterwegs, heißt es in einer Mitteilung.

 

Service für Tankkarten-Inhaber

 

„Mit unserer App können die Inhaber der Total Card die verfügbaren Ladesäulen finden und ihren Ladestatus jederzeit und überall prüfen“, sagt Sytse Zuidema, CEO von Newmotion.

 

Total orientiert sich nach eigenen Angaben eng an den Bedürfnissen seiner Kunden und stärkt mit dem erweiterten Serviceangebot für Elektro- und Hybridfahrzeuge seine Position am Markt.

 

Ab dem 4. Quartal

 

„Ab dem 4. Quartal 2017 werden 3 Millionen Tankkartenkunden die Möglichkeit haben, mit der Total Card ihre Fahrzeuge aufzuladen und gleichzeitig alle anderen Produkte und Dienstleistungen, die Total bereits heute anbietet zu beziehen“, so Total.

 

Alle getätigten Transaktionen werden in einer Abrechnung aufgeführt.

 

Budgets besser verwalten

 

Dieser neue Service soll Kunden helfen, die eine gemischte Flotte mit Hybrid- und Elektrofahrzeuge oder vollständig elektrische Flotte haben, ihr Energie-Budget besser zu verwalten, indem sie von einem vereinfachten Kartenmanagement profitieren.

 

Diverse Online-Tools mit Verwaltungs- und Analysefunktionen ermöglichen, die Prozesse im Fuhrparkmanagement effizienter zu gestalten. Zahlreiche Sicherheitsfunktionen sind gezielt auf die Vermeidung und Aufdeckung von Kartenmissbrauch ausgerichtet.

 

„Durch die Kooperation mit Newmotion unterstützt Total seine Geschäftskunden bei der Entwicklung ihrer Fahrzeugflotte, indem es ihnen ein integriertes Management ihrer Energiekosten bietet", so Benoît Luc von Total.