Elektromobilität

Service für Firmenautos mit E-Motor

Künftig kooperieren Daimler und der Mobilitäts-Dienstleister New Motion. Ziel sind intelligente Ladelösungen für Flottenkunden.

25. März 2019
Service für Firmenautos mit E-Motor
(Bild: MZalevsky – stock.adobe.com)

Die Kooperation zwischen der Daimler AG und New Motion stellt wichtige Weichen für Elektromobilität im Fuhrparkmanagement, heißt es in einer Mitteilung. „Alles aus einer Hand: Maßgeschneiderte Lösungen für alle Ladeanforderungen – von der Beratung über die Installation bis hin zum Betrieb der Ladepunkte“, so New Motion.

Ladepunkte in ganz Europa

Ein spezialisiertes Online-Tool unterstützt Fuhrparkmanager im professionellen Handling der Elektroflotte. Über New Motion gibt es Zugang zu über 100.000 öffentlichen Ladepunkten in Europa, heißt es.

Den Angaben zufolge steht Flottenkunden des Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland sowie von Athlon Deutschland eine integrierte Komplettlösung aus einer Hand zur Verfügung. Dazu gehören Ladestationen an Unternehmensstandorten, Heimladestationen für Mitarbeiter sowie der Zugriff auf öffentliche Ladepunkte.

Ladekarte

„Mit der Ladekarte können Mitarbeiter ihr Elektroauto an öffentlichen Ladepunkten im europäischen Ladenetz von New Motion und 200 Roaming Partnern öffentlich laden und Ladevorgänge bezahlen“, heißt es.

Auch der Zugriff auf Ladestationen am Arbeitsplatz und zu Hause erfolgt über die Ladekarte. Über eine App kann der Mitarbeiter zudem Ladesäulen finden sowie Abrechnungen einsehen.

Dem Flottenmanager bietet ein spezialisiertes Online-Tool volle Transparenz über die Ladeinfrastruktur und alle Ladevorgänge. Darüber hinaus kann er weitere Services, wie Lastmanagement, Zugangsberechtigungen und Abrechnungsfunktionen freischalten.

Über New Motion

New Motion ist nach eigenen Angaben einer der führenden Anbieter von intelligenten Ladelösungen für Elektroautos in Europa. 2017 wurde die Firma von Shell übernommen. New Motion betreibt derzeit mehr als 45.000 private Ladestationen in den Niederlanden sowie in Deutschland, Frankreich und im Vereinigten Königreich.

Interview

Schlagworte