Siemens erweitert Berliner Gasturbinenwerk

Fertigung von jährlich rund 14.000 Gasturbinenschaufeln

03. Juni 2009

Siemens baut die Fertigungskapazität seines Berliner Gasturbinenwerks aus. In dem Zusammenhang eröffnete der Konzern eine weitere Produktionshalle im Stadtteil Moabit. Mit dem Ausbau der Fertigung entstehen 200 Arbeitsplätze.

Knapp ein Drittel der Gesamtinvestition über 42 Mio. € floss in den Neubau der Halle. Künftig können hier jährlich rund 14.000 Gasturbinenschaufeln hergestellt werden.

Die neue, über 3.000 m2 große Fertigungsstätte trägt aufgrund ihrer Bauweise das EU-Label „Green Building“. Der Energieverbrauch der Halle liegt um 25 % unter den gesetzlichen Anforderungen, informiert das Unternehmen. Pro Jahr können somit 1.775 t Kohlendioxid eingespart werden.

Die in der neuen Halle gefertigten Turbinenschaufeln sind die wichtigsten Komponenten einer Gasturbine. Von ihnen hängt der sogenannte Wirkungsgrad des gesamten Kraftwerks ab. Je höher der Wirkungsgrad, desto geringer der Brennstoffverbrauch und CO2-Ausstoß bei gleichzeitig höherer Leistung. In einer einzigen Turbine sind etwa 2.500 Schaufeln angeordnet.