Smart-Grid-Lösungen für eine digitalisierte Energiewelt

Zu den Highlights des Messeauftritts von Siemens zählt in diesem Jahr die Energy IP-Applikation zur Administration von Smart Meter Gateways und der Messdatenverarbeitung für externe Marktteilnehmer auf dem deutschen Markt. Neu ist die Big-Data-Option von Energy IP Analytics, eine Applikation zur Datenanalyse, die auf der skalierbaren Smart-Grid-Plattform Energy IP von Siemens läuft.

14. Januar 2016

Für ihre datenintensiven Prozesse nutzt die Analytics-Anwendung Big-Data-Optionen wie die Analyse komplexer Datenmuster zur Identifikation von Energiediebstahl, der Identifikation von gefährdeten oder überlasteten Geräten und Anlagen im Verteilnetz sowie den Erstellen von Lastprognosen für verschiedene Ebenen im Verteilnetz auf der Basis feingranularer Zählerdaten. Damit ist Energy IP Analytics die Basis für alle analytischen Anwendungen auf der Smart-Grid-Plattform mit ausgesuchten BI-Reports (Business Intelligence) und umfassenden Programmierschnittstellen (API). Energy IP Analytics ermöglicht außerdem die Bewertung der Versorgungsqualität individueller Messstellen mit dem Fokus auf Netzbereichen und Geräten mit schlechten Power-Quality-Kennziffern.

Virtuelles Kraftwerk

Ein weiteres Highlight ist eine neue Generation eines virtuellen Kraftwerks auf der Smart-Grid-Plattform Energy IP. Damit wird das virtuelle Kraftwerk zur zentralen Anwendung für die Optimierung, Vermarktung und Steuerung dezentraler Stromerzeugungsanlagen. Durch den Zusammenschluss von thermischen Anlagen mit erneuerbaren Energiequellen und flexiblen Erzeugern, Lasten und Speichern können diese in schwierigen Zeiten noch gewinnbringend vermarket werden. Die Nutzung intelligenter Last- und Preisprognosen sowie verbesserte Demand-Response-Funktionen erlauben die sichere Vorhersage und kurzfristige Anpassung des Portfolios zum Ergreifen kurzfristiger Chancen, beispielsweise für den Handel, Regelenergie oder das Verteilnetz.

Spectrum Power Aktives Netzmanagement (ANM)

Mit Spectrum Power Aktives Netzmanagement (ANM) stellt Siemens ein neues Netzleitsystem vor, das für einen stabilen Netzbetrieb bei zunehmender Integration erneuerbarer Energiequellen entwickelt wurde. Mit dem Leitsystem als zentrales Steuer- und Regelsystem lassen sich Spannungsbandverletzungen vermeiden sowie Überlastsituationen und nicht eindeutige Lastflussrichtungen meistern. Erreicht wird dies nicht nur durch die Steuerung von Spannung, Blindleistung und Auslastung des Netzes, sondern auch durch eine verbesserte Visualisierung dieser Netzparameter. Damit ermöglicht Spectrum Power ANM ein aktives Netzmanagement durch eine automatische Optimierung der Netzführung.

(Halle 3, Stand 211)