Smart Meter Gateway einen Schritt weiter

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat das Smart Meter Gateway (SMGW) von PPC und Openlimit eichrechtlich zugelassen. Neben der Zertifizierung durch das BSI ist ein Punkt in der Baumusterprüfbescheinigung Teil der im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende festgelegten Voraussetzungen, die von SMGW für den Rollout intelligenter Messsysteme erfüllt sein müssen.

19. April 2018

Die Baumusterprüfbescheinigung der PTB bestätigt die Einhaltung der Vorgaben des Mess- und Eichgesetzes und damit unter anderem der PTB-A 50.8 für alle geforderten Tarifanwendungsfälle (TAF 1,2,6,7). Die PTB-A 50.8 ist neben der CC-Zertifizierung des BSI Teil der im Digitalisierungs-Gesetz festgelegten Vorraussetzungen, wie PPC weiter mitteilt.

Erstes Gateway

„Die erfolgreiche Baumusterprüfbescheinigung ist einer der letzten Meilensteine auf dem Weg zum Rollout intelligenter Messsysteme. Wir freuen uns, diese Prüfung als erster Smart Meter Gateway Hersteller erfolgreich abgeschlossen zu haben und bedanken uns bei der PTB sowie allen Partnern für die gute Zusammenarbeit bei dieser Pionierarbeit“, so Ingo Schönberg, Vorstandsvorsitzender der PPC.

Das SMGW, das von Power Plus Communications (PPC) gemeinsam mit Openlimit Signcubes entwickelt wurde, erfüllt damit offiziell die mess- und eichrechtlichen Anforderungen für die Installation in digitalen Stromzählern.

Prüfkriterien

„Die Prüfkriterien für das Smart Meter Gateway betreffen unter anderem die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung von Messdaten. Zudem steht die Visualisierung der Daten über die Displaysoftware TRuDI und die Möglichkeit der Rechnungsprüfung für den Verbraucher im Fokus des umfangreichen Prüfverfahrens gemäß Modul B“, erklärt Christoph Leicht, Arbeitsgruppenleiter Messeinrichtungen und -systeme für Elektrizität bei der PTB.

Die PTB-A 50.8 dient der mess- und eichrechtlichen Prüfung der wichtigsten Komponenten des intelligenten Messsystems, erläutert PPC. Das Prüfverfahren umfasst neben dem Smart Meter Gateway mit Anbindung an ein Gateway-Administrations-System auch die Nutzung des Kundendisplays via TRuDI sowie den Einsatz eines Kommunikationsadapters.

Mit diesem können Elektrizitätszähler an das SMGW angebunden werden. Mit der Veröffentlichung von TRuDI Anfang des Jahres wurden bereits die definierten Anforderungen in Bezug auf das Kundendisplay erfüllt, so das Unternehmen. "Mithilfe der Software konnten die Prüfverfahren und Testläufe nun beendet werden", heißt es weiter.

BSI-Zertifizierung als nächste Etappe

„Unser Smart Meter Gateway hat in den letzten Jahren bereits in vielen Kompatibilitäts- und Feldtests die Interoperabilität mit allen angekoppelten Geräten und Infrastrukturen bewiesen“, so Marc Gurov, Group-CEO der Openlimit.

„Mit der erfolgten PTB-Prüfung ist nur noch eine wichtige Etappe bis zur G1-Zulassung zu erreichen: die Common Criteria Zertifizierung, mit dessen Abschluss wir zeitnah rechnen.“