Solar Frontier liefert Module für 10-MW-Projekt in Japan

Solar Frontier hat 80.000 seiner CIS-Dünnschicht-Module für ein 10 MW Solarkraftwerk auf dem Mount Komekura in der Präfektur Yamanashi, Japan, geliefert. Die Abwicklung des Projektes übernahm Logistikpartner Meidensha. Die von der Yamanashi Präfektur und Tokyo Electric Power Company (TEPCO) gemeinsam betriebene Anlage ist laut Unternehmen eines der größten Solarkraftwerke Japans.

21. Februar 2012

Das Kraftwerk ist Teil eines Förderprogramms der Präfektur Yamanashi, um der globalen Erderwärmung entgegen zu wirken und Treibhausgas-Emissionen zu vermeiden. Die Anlage wird laut Unternehmen rund 12 Mio. kWh jährlich produzieren. Dies entspreche in etwa dem jährlichen Energieverbrauch von circa 3.400 Haushalten. Die umweltfreundlich erzeugte Energie der Anlage wird die CO2-Emission um rund 5.100 t – oder dem jährlichen CO2-Ausstoß von circa 1.000 Haushalten – verringern. Die CIS-Module von Solar Frontier haben einen höheren Wirkungsgrad als andere Dünnschicht-Module und erzielen einen höheren Ertrag in kWh unter realen Wetterbedingungen.