Solarboom in Spanien abgebremst

05. November 2008

PV Die Einspeisevergütung für Photovoltaik-Strom hat Spaniens Regierung geringer als erwartet um etwa 30 % auf 34 ct pro kWh bei Dach- und 32 ct pro kWh bei Bodenanlagen gesenkt, teilt die Kanzlei Rödl & Partner mit. Die maximale Leistung bei Dachanlagen ist zukünftig auf 2 MW, bei Bodenanlagen auf 10 MW begrenzt.

Noch rechtzeitig vor der Absenkung brachte die Carpevigo AG den ersten Abschnitt des Solarparks ›La Corchuela‹ mit 1 MWp in der Provinz Extremadura ans Netz. Der Endausbau der Anlage auf dem knapp 25 ha großen Areal ist mit 12 MWp für Oktober 2009 geplant.

Erschienen in Ausgabe: 11/2008