Geschäftszahlen

Speicher: Die Branche boomt

Die deutsche Energiespeicher-Branche hat im vorigen Jahr die Umsatzmarke von 5 Mrd. € erreicht. Das waren 9 % mehr als 2017.

18. März 2019
Speicher: Die Branche boomt
(Bild: Pavel Ignatov/Fotolia.de)

Die deutsche Energiespeicher-Branche wächst über alle Technologien hinweg. Das belegen die BVES-Branchenzahlen 2019, die der Verband bei der Energy Storage in Düsseldorf präsentierte.

Das Wachstum findet zunehmend außerhalb Deutschlands statt, so der Verband in einer Mitteilung. Im heimischen Markt wird die Entwicklung von den regulatorischen Rahmenbedingungen ausgebremst.

Haushalte

Im Untersuchungszeitraum weisen alle Speichertechnologien eine positive Marktentwicklung auf. So wächst nicht nur die Zahl von Batterien in Haushalten um mehr als 40.000 Stück, sondern auch der Bereich der Industriespeicher.

Allein der Bereich der Großbatterien, primär für Regelenergie eingesetzt, konnte seinen Wachstumskurs nicht wie prognostiziert fortsetzen. Hier wurden aufgrund der schlechten Preisentwicklung im Regelenergiemarkt einige Projekte gestoppt oder zumindest verschoben.

Industriespeicher

„Das schwache Wachstum bei Großbatterien schlug jedoch nicht durch, da die Branche mit Industriespeichern die Umsätze mehr als auffangen konnte“, so der BVES. Industriespeicher werden zumeist für verschiedene Anwendungen genutzt und sind nun zunehmend auch zur Optimierung der Eigenversorgung im Industrieunternehmen mit grünem Strom im Einsatz. Als weitere Anwendung für Speicher im Industrie-, Gewerbe- und Handelsbereich rückt der Einsatz als Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität in den Vordergrund.

Deutlich im Aufwind sind dieses Jahr auch thermische Speicher. Die innovativen technischen Lösungen entwickeln sich rasch und die Zahl der Anbieter von Abwärme bis Prozesswärme steigt.

Zahlen im Detail