Stadt Jena verkauft 20 Prozent der Anteile der Stadtwerke Energie

Die Stadt Jena hat bekanntgegeben, 20 % der Anteile an den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck zum 1. Januar 2012 an die Thüga-Gruppe zu verkaufen. Dafür votierten am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung mit großer Mehrheit die Mitglieder des Jenaer Stadtrates.

25. August 2011

»Ich begrüße die Entscheidung des Stadtrates und freue mich auf die Zusammenarbeit mit der Thüga, die für uns im Wettbewerb zwischen den Stadtwerken und den großen privaten Energieunternehmen ein starker, strategisch sehr wichtiger Partner sein wird«, so der Oberbürgermeister der Stadt Jena, Dr. Albrecht Schröter.

Die Stadt Jena und die Stadtwerke Jena hatten nach eigener Angabe im vorigen Jahr beschlossen, die zehn Prozent Anteile der Thüringer Energie AG (E.on) an den Stadtwerken Energie zu übernehmen. Diese Anteile sollten weiterverkauft werden an einen neuen, am Markt etablierten und wirtschaftlich erfolgreichen Partner mit strategischem Interesse und Potenzial. Denn die bisherige Gesellschafterstruktur mit dem Hauptgesellschafter Stadt Jena und mehreren privaten Minderheitsgesellschaftern habe wesentlich zum Erfolg der Stadtwerke Energie beigetragen und solle dies auch in Zukunft tun.

Im Januar 2011 seien 24 potenzielle Investoren aufgefordert worden, Angebote zu unterbreiten. Mehrere Investoren zeigten Interesse, die Thüga-Gruppe reichte ein verbindliches Angebot ein. Dies beziehe sich auf 20 % der Anteile an den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck. Deshalb werde sich die Stadt Jena von einem weiteren Gesellschafter bei den Stadtwerken Energie trennen: Die Steag New Energies GmbH (bisher Evonik) scheide nach 20-jähriger guter Zusammenarbeit aus unternehmensstrategischen Gründen auf eigenen Wunsch aus dem Gesellschafterkreis aus.