Stadtwerke Schwabach mit Elektro-Kleinlaster unterwegs

Die Stadtwerke Schwabach sind ab sofort mit einem Elektro-Kipplaster unterwegs. Ermöglicht wurde dies durch ein Mietmodell, das die Aktiengesellschaft N-Ergie ihren Firmenkunden, Kommunen und Partnern anbietet. Ladesäulen und unterschiedliche Elektrofahrzeuge können über die N-Ergie kostengünstig für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gemietet und – wie bei den Stadtwerken Schwabach – mit eigenem Firmenlogo versehen werden.

23. August 2011

Das Elektromobil wird vom Bauhof und der Stadtgärtnerei im Stadtgebiet Schwabach eingesetzt. Somit können unter anderem die Grünanlagen mit einem umweltfreundlichen Fahrzeug betreut werden. Bei dem Kipplaster handle es sich um ein Fahrzeug des französischen Herstellers Goupil. Es biete Platz für zwei Personen und könne Ladungen bis zu 600 kg transportieren. Bei einer Leistung von 12,2 kW – was rund 17 PS entspreche – liege die Höchstgeschwindigkeit des mit Strom betriebenen Nutzfahrzeugs bei 40 km/h und eigne sich damit besonders im innerstädtischen Bereich. Die Batterie habe eine Reichweite von 80 bis 100 km. Für einen Ladevorgang an einer haushaltsüblichen Steckdose brauche die Batterie acht bis zehn Stunden.

Die Stadtwerke Schwabach haben mit drei Ladesäulen im Stadtgebiet frühzeitig in eine entsprechende Infrastruktur investiert. Elektrofahrräder und -roller werden bereits für Dienstfahrten eingesetzt. Demnächst soll ein Elektro-Pkw die Fahrzeugflotte erweitern.