Steiler Abstieg der Ölförderung erwartet

Energy Watch Group veröffentlicht Ergebnisse ihrer Ressourcen-Studie.

25. Oktober 2007

Die Ergebnisse ihrer globalen Ressourcen-Studie hat die Energy Watch Group jetzt vorgestellt. Danach habe die weltweite Ölproduktion im Jahr 2006 ihren Höhepunkt überschritten und falle jetzt mit einigen Prozentpunkten pro Jahr zurück. Schon in den nächsten beiden Jahrzehnten wird laut der Organisation die globale Ölversorgung dramatisch zurückgehen und eine Versorgungslücke erzeugen, die auch durch erhöhte Energieproduktion aus anderen fossilen oder atomaren und alternativen Quellen kaum so schnell geschlossen werden kann. »Das alarmierendste Zeichen ist die steile Abnahme der Ölversorgung nach dem Peak«, warnt Jörg Schindler von der Energy Watch Group. Dieses Ergebnis und dazu der Zeitpunkt des Peak stehen offensichtlich in scharfem Kontrast zu den Projektionen und Prognosen der Internationalen Energie-Agentur (IEA).

Die IEA bestritt laut der Energy Watch Group bis vor kurzem, dass eine grundlegende Änderung der Energieversorgung in naher oder weiterer Zukunft wahrscheinlich sei. Laut Hans-Josef Fell, Mitglied des Deutschen Bundestages, schicke diese Botschaft der IEA, dass auch in Zukunft business as usual möglich sei, ein diffuses Signal an die Märkte und verhindere damit Investitionen in bereits vorhandenen Technologien der erneuerbaren Energien.