Strategisch denken

Windprojekte-Akzeptanz

Die Akzeptanz von Windparkanlagen steht und fällt mit der frühzeitigen und umfassenden Einbindung der Öffentlichkeit.

28. April 2015

EU-weit nutzen daher Unternehmen der Windbranche vermehrt Kommunikations- und Kooperationsmaßnahmen, allerdings setzen sie diese nicht strategisch genug ein. Dass ist das Ergebnis einer Umfrage unter rund 200 Stakeholdern der Windbranche, die im Rahmen des EU-Projekts Wise Power durchgeführt wurde.

»Informieren allein reicht aber nicht. Wir benötigen ganzheitlich strukturierte Beteiligungskonzepte, die die Bürger direkt einbinden«, so Oliver Frank von der Deutschen Energieagentur, die die Befragung koordinierte.

In der Branche besteht Konsens darüber, dass vor allem die direkte Beteiligung, wie etwa bei Genossenschaftsmodellen, die Akzeptanz erhöht.

Dennoch setzen die befragten Projektierer bei der Beteiligung der Öffentlichkeit in erster Linie auf einzelne Kommunikationsmaßnahmen statt auf strategische Gesamtkonzepte. Lediglich 27% bestätigen, dass sie ein strukturiertes Standardvorgehen zur Öffentlichkeitsbeteiligung eingehalten haben.

Erschienen in Ausgabe: 04/2015