ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Mieterstrom

Strom aus eigener Herstellung

Mieterstrom macht Vermieter zu Stromanbietern und Mieter zu Profiteuren der Energiewende. Stadtwerke können mit Mieterstrom ihr Portfolio erweitern.

05. Dezember 2018
(Bild: goldbany/fotolia.de)

So haben die Technischen Werken Schussental (TWS) und Spezialist Discovergy die ersten vier Mieterstromprojekte realisiert.

»Wir arbeiten etwa mit Baugenossenschaften zusammen, die Photovoltaikanlagen auf ihren Dächern installieren möchten«, so Jürgen Henninger von der TWS in einer gemeinsamen Mitteilung von Stadtwerk und Discovergy.

Die Abrechnung solcher Mieterstrommodelle sei komplex, insbesondere im Hinblick auf Liefer- und Abrechnungsgerechtigkeit, heißt es. Denn sowohl der Schichtarbeiter, als auch das ältere Ehepaar sollen mit einer präzisen Verbrauchserfassung vom günstigeren Strom vom Dach profitieren können, so Henninger. Das alles ist über die Abrechnungsdienstleistungen von Discovergy möglich, heißt es.

Wettbewerblicher Messstellenbetrieb

Durch den wettbewerblichen Messstellenbetrieb lasse sich dann auch über andere, klassische Produkte wie die Lieferung von Ökostrom oder Gas ins Gespräch kommen.

Auf Basis der Datenerfassung und Visualisierung in Echtzeit sind beispielsweise stichtagsbezogene Abrechnungen einfach und transparent möglich, so Discovergy.

»Die Kooperation mit der TWS zeigt, warum es so wichtig ist, dass wir uns als Komplettanbieter für Smart Metering positioniert haben«, sagt Joachim Lang von Discovergy.

Das Unternehmen kümmere sich im Hintergrund um das Discovergy-Webportal in Farben und Design des Kunden, um Messkonzepte oder Abrechnungen bei Mieterstromprojekten. TWS konzentriert sich auf klassisches Geschäft und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Vertriebswege.

Energiesammelgesetz

lm Streit um die geplanten Kürzungen der Vergütung für Solarenergie und Mieterstrom im neuen Energiesammelgesetz zeichnete sich Ende vorige Woche ein Kompromiss ab. Berichten zufolge ist die die bisher geplante Förderkürzung von rund 60 Prozent für große Mieterstromanlagen vom Tisch. Der bisherige Gesetzentwurf zum Energiesammelgesetz sah vor, die Förderung von großen Mieterstromprojekten um rund 60 Prozent zu kürzen.

Nun ist eine stufenweise Absenkung der Förderung vorgesehen, so dass Mieterstromprojekte im Jahr 2019 mit rund 20 Prozent weniger gefördert werden als bisher.