Strom- und Offshore-Netzentwicklungsplan 2013bestätigt

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat den Netzentwicklungsplan Strom (NEP Strom) sowie den Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) 2013 bestätigt.

09. Januar 2014

Er basiert auf Ausbauszenarien für die verschiedenen Energieträger, die bereits vor Bildung der neuen Bundesregierung breit mit der Öffentlichkeit konsultiert und festgelegt worden waren. Er spiegelt laut BNetzA noch nicht die veränderten energiepolitischen Zielsetzungen aus dem Koalitionsvertrag wider, wie zum Beispiel die angepassten Ziele beim Offshore-Ausbau. Entsprechende Anpassungen würden im Zuge der Erarbeitung und Konsultation der Netzentwicklungspläne 2014 berücksichtigt.

»Eine verlässliche und langfristige Netzausbauplanung ist ein im Koalitionsvertrag verankertes Ziel. Mit dem sich jährlich wiederholenden und an die jeweils vorliegenden Rahmenbedingungen angepassten Prozess der Bedarfsermittlung werden wir diesem Ziel gerecht«, erklärte Jochen Homann, Präsident der BNetzA.

Zusammen mit den Netzentwicklungsplänen wurde der überarbeitete Umweltbericht veröffentlicht. Dieser ermittelt die voraussichtlichen Umweltauswirkungen der im NEP Strom und O-NEP 2013 enthaltenen Maßnahmen. »Von den 90 Maßnahmen, die die Übertragungsnetzbetreiber im Entwurf des NEP Strom 2013 vorgeschlagen haben, konnten wir 56 bestätigen«, so Homann. »Wir haben nur die Maßnahmen bestätigt, die nach unserer Bewertung in den kommenden zehn beziehungsweise zwanzig Jahren für einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb zwingend erforderlich sind.« Dies gelte auch für die Bedarfsermittlung der erforderlichen Anbindungsleitungen für Windenergieanlagen auf See, die mit dem O-NEP 2013 erstmalig erfolgte. Von den zehn beantragten Offshore-Anbindungsleitungen wurden acht bestätigt.

Der NEP Strom 2013, der O-NEP 2013 sowie der überarbeitete Umweltbericht und weitere Informationen sind auf der Internetseite der BNetzA zum Netzausbau zu finden.