Strom vom Discounter

Stromanbieter gehen beim Vertrieb neue Wege. Aktuelles Beispiel ist die Kooperation zwischen Lidl und E.on. Das gemeinsame Angebot ist am 3. Juli gestartet.

03. Juli 2017

„Gemeinsam mit E.on bieten wir unseren Kunden grünen Strom zum günstigen Lidl-Preis an – und das aus garantiert nachhaltigen Quellen. Damit kann es sich jeder leisten, etwas für die Umwelt zu tun“, sagt Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland.

Der Ökostrom, mit dem E.on die Lidl-Kunden beliefert, stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wind- und Sonnenenergie oder Wasserkraft und ausschließlich aus vom TÜV Süd zertifizierten Kraftwerken, teilen die beiden Unternehmen mit.

Lidl-Kunden könnten deutschlandweit den laut Mitteilung günstigen Ökostromtarif Lidl-Strom beziehen und dabei meist von einem deutlichen Preisvorteil gegenüber dem örtlichen Grundversorger profitieren. Wieviel genau bei einem Wechsel gespart werden könne, zeige der Vorab-Sparcheck auf www.lidl-strom.de, heißt es weiter.

Zusätzlich erhalten die Kunden einen 10-Euro-Gutschein für den nächsten Einkauf in einer beliebigen Lidl-Filiale oder im Lidl-Online-Shop.

Deutsche Bahn startet Angebot

Ein weiteres Beispiel für neue Wege beim Vertrieb bietet die Deutsche Bahn. So liefert das Unternehmen nach Informationen der Welt nun auch an Privathaushalte Ökostrom aus Wind-, Wasser- und Solarkraftwerken. Das Unternehmen wolle dazu seine Kundendaten nutzen, so die Tageszeitung.

Das Angebot ist am 28. Juni gestartet. Die Laufzeiten liegen bei 12 oder 24 Monaten, das Angebot ist ausschließlich online abzuschließen. Auch die Bahn bietet einen Neukundenbonus, unter anderem Reisegutscheine.

Preislich werde sich DB Energie mit seinen Grünstromprodukten unterhalb der sogenannten Graustrompreise der Grundversorger positionieren, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Zunächst als reiner Energiedienstleister für Eisenbahn in Deutschland gestartet, versorgt und berät die DB-Tochter seit 14 Jahren auch Industrie, Handel und Gewerbe.