Stromaustausch zwischen Polen und Deutschland

50Hertz und PSE Operator S.A. vereinbaren Aktionsfahrplan

28. April 2010

Anlässlich eines Treffens der Vorstände des deutschen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz und des polnischen Pendants PSE Operator S.A. in Berlin wurde ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Dieses sieht vor, die Grenzkuppelleitung zwischen Vierraden (Deutschland) und Krajnik (Polen) von derzeit 220 auf 380 kV zu verstärken sowie die Umspannwerke Krajnik und Mikulowa mit einem Querregel-Transformator zur Leistungssteuerung in mehreren Schritten bis zum Jahr 2013/2014 auszurüsten.

Beide Partner werden in ihrer jeweiligen Regelzone für Maßnahmen in den Bereichen Planung, Genehmigung, Finanzierung und Bau eigenverantwortlich tätig sein, sich aber im Sinne des gemeinsamen Projektes eng abstimmen und einzelne Maßnahmenschritte koordinieren.

Mit dem Aktionsfahrplan zur Leitungsverstärkung zwischen Deutschland und Polen setzen die beiden benachbarten Übertragungsnetzbetreiber eine Entscheidung der Europäischen Union um, die im Rahmen der Leitlinien für die transeuropäischen Netze die Transportkapazität der Verbindungen zwischen Deutschland und Polen erhöhen soll und die Verbindungsleitung zwischen Vierraden und Krajnik als europäisches Vorrangprojekt definiert hatte.