Studie: Elektromobilität ändert Spielregeln der Automobilbranche

Zwischen innovativer Mobilitätswelt und neuem Ökosystem: Trotz des Strukturwandels innerhalb der Branche verläuft die Entwicklung des deutschen Automobilzulieferer-Sektors bisher unverändert positiv. Das ergab eine Studie.

14. September 2018

Mit zunehmend strengeren gesetzlichen Vorgaben für den erlaubten Ausstoß von Schadstoffen sind Autohersteller weiterhin gefordert, ihren Strategiewandel zur Elektromobilität zu beschleunigen, so die Commerzbank in ihrem Sektorbericht Autozulieferer.

 

„Die Digitalisierung schlägt ein neues Kapitel der Mobilität auf. Neue sektorübergreifende Wettbewerber, wie etwa Internet-, Tech-, und Consumer-Electronics-Unternehmen oder neue auf reine Elektromobilität spezialisierte Hersteller, konkurrieren bei zukünftigen Geschäftsmodellen mit den bereits etablierten Playern“, heißt es.

 

„Alle wollen sich einen Teil des neuen Mobilitätskuchens sichern“, so Cedric Perlewitz, Sektor-Head Automotive & Transport der Commerzbank. 

 

Elektromobilität beschleunigt Strategiewandel

 

 Elektromobilität wird im Automotive-Sektor an Bedeutung gewinnen, so das Bankhaus. Wichtiger Treiber der technischen Entwicklung und des Wandels ist die Regulierung.

 

Es herrscht eine große Ungewissheit in einer Zeit der disruptiven Entwicklung: „Neben der Verfüg-barkeit effizienter Technologien – in diesem Fall für Batterien beispielsweise die Energiedichte und Reichweite – muss die Lösung wirtschaftlich sinnvoll für den Kunden sein“, betonte Perlewitz. Hierbei ist die Gesamtkostenperspektive für die besonders wichtige Kundengruppe der Flottenbetreiber entscheidend. 

 

„Wir beobachten, dass die Unternehmen ihre Strategie in dem Sektor neu aufstellen – auch durch Aufspaltungen, um effizienter und agiler auf diese Entwicklungen reagier-en zu können“, so Perlewitz.

 

Batterieproduktion erfordert heute Investitionen

 

Die Batterietechnik als wichtigster Treiber der Automobilindustrie stellt den zentralen Forschungsschwerpunkt der Branche dar.

 

Zu hohe Preise, eine zu geringe Reichweite und lange Ladezeiten stehen dem Masseneinsatz von Elektroautos noch im Wege. Die Verfügbarkeit des Schlüsselrohstoffes Lithium, der für den Akkubau benötigt wird, ist dem Commerzbank-Sektorbericht zufolge gesichert.

 

Forschungsziel bleibt, langfristig den Anteil am teuren Kobalt zu substituieren, ohne die thermische Stabilität oder die Anzahl möglicher Ladezyklen negativ zu beeinflussen.

Schlagworte