Studie: Instandhaltung von Windkraftanlagen mangelhaft

Durch die konsequente Umsetzung optimaler Instandhaltungsstrategien könnten allein in Deutschland in den nächsten Jahren bis zu 100 Mio. € Instandhaltungskosten eingespart und bis zu 200 Mio. € Produktionsausfallkosten pro Jahr verhindert werden. Das hat die Kurzstudie ›Instandhaltungsstrategien für Systeme von Windkraftanlagen‹ der ConMoto Consulting Group ergeben.

07. Dezember 2011

Anknüpfend an die zuvor durchgeführte Studie ›Wertorientierte Instandhaltung - Die strategische Dimension des Schraubenschlüssels‹, liegt laut ConMoto der Fokus der aktuellen Studie auf der Weiterentwicklung von Instandhaltungsstrategien für Windkraftanlagen. Hierzu sei zunächst die jeweilige Soll-Strategie für die wichtigsten Komponenten einer Windkraftanlage ermittelt worden. Umfangreiche Analysen der Stördaten in Verbindung mit den Erkenntnissen und Benchmarks aus über 100 Projekten zum Thema ›Maintenance Excellence‹, bildeten laut eigener Angabe hierfür die Grundlage. Im Rahmen der repräsentativen Untersuchung bei Betreibern von Windparks seien parallel die tatsächlich angewandten Instandhaltungsstrategien für einzelne Systemkomponenten abgefragt und analysiert worden.

Die Ergebnisse der Studie sind laut ConMoto alarmierend. Rund 75 % aller befragten Betreiber setzen bei der Hälfte der untersuchten Systeme eine Instandhaltungsstrategie ein, die signifikant von der optimalen Instandhaltungsstrategie abweicht. Die stärkste Abweichung von der Soll-Strategie weise die Instandhaltung der Elektrik auf. Hier wäre eine zustandsorientierte Instandhaltungsstrategie (Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen gemäß Zustandsüberwachung) am sinnvollsten, jedoch wende aktuell nur ein Prozent der Betreiber diese Strategie an. Vor dem Hintergrund, dass allein die Elektrik im Durchschnitt 19% der Stillstandszeiten bei Windkraftanlagen verursache, sprechen diese Werte für sich, so das Unternehmen. Das Positive an dieser Situation sei, dass durch eine systematische Umsetzung der jeweils wirtschaftlich optimalen Instandhaltungsstrategie eine deutliche Reduzierung der Stör- bzw. Ausfallrate erreicht werden könne.