Studie ›Neue Kommunale Energie‹ gestartet

Professor Dr. Ayelt Komus, Organisationswissenschaftler und Experte für die Versorgungsbranche, führt mit Unterstützung der Palmer AG und der NEA GmbH, eine Studie zu Erfolgsfaktoren und Chancen der (Re-)Kommunalisierung im Energiesektor durch.

06. Mai 2013

Nachdem Städte wie Hamburg (2009) und Stuttgart (2011), aber auch kleine Kommunen wie z.B. Würmtal (Regionalwerk seit 2012) erfolgreich den Schritt zur (Re-) Kommunalisierung von Energieproduktion und Energievertrieb gegangen sind, stellt sich auch für andere Kommunen die Frage nach einer möglichen (Re-)Kommunalisierung. Wann aber ist ein solcher Schritt sinnvoll, worauf ist zu achten und was sind die Risiken? Im Fokus der Studie stehen insbesondere die Möglichkeiten, die sich aus den geänderten Rahmenbedingungen im Energiesektor für kleine und mittlere Kommunen ergeben. Fachliche Basis sind eine umfangreiche Online-Erhebung, Expertengespräche mit Kommunen, die bereits derartige Schritte angegangen sind und die fachliche Expertise der Studieninitiatoren.

Prof. Dr. Komus fasst die Zielsetzung der Studie zusammen: »Mit den umfangreichen Veränderungen im Energiemarkt und auch im Demokratieverständnis der Bürger haben sich die Eckpfeiler des Energiemarktes grundlegend verschoben. Im Ergebnis zeigen sich viele Chancen, intensive Bürgerbeteiligung mit Zielen wie Nachhaltigkeit, Steigerung der Attraktivität einer Kommune und nicht zuletzt wirtschaftlichen Vorteilen zu verbinden. Viele Kommunen und Entscheidungsträger wissen aber nicht, wie Sie dies angehen sollen und worauf zu achten ist. Diese Lücke wollen wir mit unserer Studie fundiert füllen.«

Die Umfrage läuft noch bis zum 19. Mai. Sie kann unter www.neue-kommunale-energie.de abgerufen werden.