Studie zu 50,2-Hz-Problematik

Spektrum

Um künftig Probleme bei der Frequenzhaltung im europäischen Netz zu vermeiden und damit die sogenannte 50,2-Hz-Problematik zu lösen, ist die teilweise Nachrüstung von Solarstromanlagen erforderlich.

04. November 2011

Das ist ein Ergebnis der Studie einer Gemeinschaftsinitiative aus Netzbetreibern und Solarbranche.

In der Studie werden erstmals auch finanzielle Auswirkungen einer solchen Nachrüstung auf breiter Basis analysiert. Die Ergebnisse sind Grundlage für entsprechende Regelungen im Ordnungsrahmen, die derzeit durch das Bundeswirtschaftsministerium erarbeitet werden. Die Kosten für die Nachrüstung der PV-Anlagen liegen nach ersten Schätzungen bei 65 bis 175Mio.€. Zusätzlich entstehen Kosten für die Anpassung des Betriebes der Netzersatzanlagen bis zu 2Mio.€ sowie Verwaltungskosten für Hersteller und Netzbetreiber.

Erschienen in Ausgabe: 09/2011