Tausch von Kraftwerkskapazitäten

1.700 MW im Spiel zwischen Electrabel und E.on.

05. Januar 2009

Das zur GDF SUEZ-Gruppe gehörende belgische Energiedienstleister Electrabel und E.on haben kürzlich ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, um sowohl Kraftwerke als auch Strombezugsrechte an Kernkraftwerken in Höhe von rund 1.700 MW zu tauschen. Die Absichtserklärung sieht vor, dass die GDF SUEZ-Gruppe von E.on insgesamt 991 MW Kraftwerkskapazität (Wasserkraft, Gas, Kohle und Biomasse) in Deutschland übernimmt und Strombezugsrechte in Höhe von 700 MW aus den Kernkraftwerken Gundremmingen B und C, Unterweser und – sobald wieder in Betrieb – Krümmel übertragen bekommt. Im Gegenzug wurde vereinbart, dass Electrabel ihren Anteil von insgesamt 941 MW an konventionellen Kraftwerken in Belgien – ein Steinkohlekraftwerk mit 556 MW und ein Gaskraftwerk mit 385 MW – auf den deutschen Energiekonzern überträgt und Strombezugsrechte in Höhe von 770 MW aus den Kernkraftwerken ›Doel 1‹ und ›Doel 2‹ sowie ›Tihange 1‹ abgibt, davon 270 MW für den niederländischen Markt.