Technik mit Brain Power

ABB Energiekabel weihte modernisierte Garniturenfertigung ein

Vier Millionen Euro nahm ABB in die Hand, um die Garniturenfertigung in Mannheim-Neckarau fit für den Wettbewerb der Zukunft zu machen. Fertigungsanlagen wurden auf einer Fläche zusammengeführt und die Ausbringung massiv gesteigert. Vorteile soll dies auch für die Kunden bringen, wie die Chefetage betont.

04. Juli 2002

Ende November vergangenen Jahres weihte die ABB Energiekabel GmbH ihre neue Garniturenfertigung in Mannheim-Neckarau ein. Garnituren bilden als Verbindungsmuffen oder Endverschlüsse die Verbindungselemente zwischen Kabeln und anderen elektrischen Betriebsmitteln wie Schaltanlagen und Transformatoren. Rund vier Millionen Euro investierte der Energiekonzern in die Modernisierung. „In dem Geschäftsbereich Garnituren werden bei uns 75 Mitarbeiter auf zirka 3.500 Quadratmeter arbeiten“, erklärt Rudolf Renke, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABB Energiekabel GmbH. Die jährliche Ausbringung sei durch die Modernisierung von rund 150.000 Kabelgarnituren auf etwa 220.000 gestiegen. Ein wichtiger Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit, wie Josef A. Dürr, Leiter des Bereichs Hochspannungstechnologien, betont.

Warum investiert ABB in eine über hundert Jahre alte Technik, werden Kritiker fragen, versteht sich das Unternehmen selbst doch als so genannter Wissenskonzern. Dürr dazu: „Es steckt eine Menge Brain Power in der Materie, und wir sind davon überzeugt, dass es sich bei den heutigen Energiekabeln und den zugehörigen Garnituren, die wir hier heute herstellen, um zukunftsfähige Produkte handelt.“ Insbesondere auf die wirtschaftlichen und ökologischen Vorzüge der Kabelsysteme gegenüber Freileitungen macht der ABB-Chef aufmerksam - die Energieübertragung erfolge bei Kabeln praktisch „unsichtbar“.

Wirtschaftlich soll sich die Fertigung auch für das eigene Unternehmen darstellen: „Wer sein Geschäft erweitern kann, hat Erfolg“, sagt Bengt Pihl, Vorsitzender des Vorstands bei der ABB AG, Mannheim. Zur Erweiterung soll unter anderem beitragen, dass seit 2000 neben Systemen auch Komponenten verkauft werden. Im Milleniumsjahr betrug der Auftragseingang schon 1 Mio. €, 2001 waren es bereits 3 Mio. €. Pihl: „Sie sehen, ABB Energiekabel ist wieder gut im Geschäft.“

Die Modernisierung soll nicht zuletzt den Kunden Vorteile bringen: Höhere Lieferqualität und effektivere Fertigung werden im Markt Beachtung finden, ist sich die Geschäftsführung sicher. Technologie- und Kostenführerschaft sollen den entsprechenden Erfolg am Markt bescheren, wie Dürr betont.

Erschienen in Ausgabe: 01/2002