Teledata eröffnet Rechenzentrum

Teledata hat ein IT-Rechenzentrum in Immenstaad am Bodensee eröffnet. Der Friedrichshafener Internetanbieter investierte rund 1,7 Mio. € in den neuen Standort. Hier können Unternehmen künftig Rechenzentrums-Kapazität nach höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards anmieten, so Teledata.

18. Mai 2015

Immenstaad ist der ideale Ort für ein neues Rechenzentrum, so der Geschäftsführer der Teledata, die Telekommunikationstochter des Stadtwerks am See (SWSee), Stephan Linz. Das eigene Glasfasernetz und eine Hochspannungsstromleitung liege nur einen Steinwurf entfernt. Auf über 500 m2 stellt das Unternehmen von nun an eigenen Angaben zufolge »hochsichere und leistungsstarke IT-Infrastruktur« für Geschäftskunden aus Industrie und Mittelstand bereit. Diese können sich im RZ Fläche für ihre eigenen IT-Systeme anmieten.

»Wir kümmern uns mit unseren ›managed-Services‹ komplett um Technik und Betrieb des Rechenzentrums – 24 Stunden am Tag und sieben Tage der Woche«, erläutert der kaufmännische Geschäftsführer Armin Walter. Die komplette Infrastruktur wird mit Strom aus SWSee-Wasserkraft unterhalten.

Auch Cloudplattform-Lösungen – also die Speicherung von Daten im Internet sowie das Ausführen von Programmen, die nicht auf dem lokalen Rechner installiert sind – werden angeboten. »Bei unserem Cloud-Produkt wissen unsere Kunden genau, wo ihre sensiblen Daten gespeichert sind – bei anderen Anbietern weiß man oft nicht einmal in welchem Land die Server stehen», erklärt der Teledata-Chef. Deshalb spricht Walter auch scherzhaft von der »Cloud im Ländle«.