Temperaturen forcieren Preisentwicklung

Marktnews KW 09/2018

Die aktuelle Kältewelle forciert die Preisentwicklung an den Gasmärkten in Nordwesteuropa. Naturgemäß ist dabei das kurze Ende der Kurve und hier insbesondere der Day Ahead am stärksten betroffen.

28. Februar 2018

Der EEX NCG Day Ahead ist gegenüber der Vorwoche um 4 €/MWh gestiegen, wobei der Peak bei 26,89 €/MWh lag. Typischerweise beherrschen in solchen markanten Kältephasen die Käufer den Markt, da die wenigsten für eine so stark temperaturgeprägte Nachfrage long gehen.

Es bleibt kalt, aber ohne Dauerfrost

Die aktuellen Temperaturprognosen weisen ab Donnerstag dieser Woche wieder „mildere“ Temperaturen aus - in der Folge auch wieder ohne Dauerfrost. Stand heute deuten die Wetterprognosen auf einen März hin, der möglicherweise kälter als der langjährige Durchschnitt ausfallen soll.

Dt. Speicher zu 33,2% gefüllt

Der Blick auf die Speicher zeigt, dass in den letzten Tagen deutlich mehr ausgespeist wurde: gemäß Daten der GSE beträgt der dt. Speicherfüllstand aktuell 77,3TWh bzw. 33,2%. Damit wurden im Februar knapp 49TWh ausgespeist. Aktuell dürften die hohen Ausspeiseraten von bis zu 2,7TWh/d neben der temperaturbedingten Nachfrage auch durch dem signifikant hohen Spread zwischen dem aktuellen Day Ahead und dem Preis, zu dem das Gas in der vergangenen Einspeisesaison eingelagert wurde begründet sein.

Brent Crude Öl wieder >67$/barrel

Brent Crude Öl ist in den letzten Tagen weiter gestiegen und notiert nun wieder über 67$/barrel. Die Erfüllungsquote der OPEC sowie eine leicht niedrigere US-Ölproduktion üben den bullishen Druck aus. Alle Augen sind nun auf die Daten zu den US-Lagebeständen gerichtet, die morgen wieder veröffentlicht werden.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm

KW 09/2018 wurden erstellt durch die

GasVersorgung Süddeutschland GmbH.