Thüga: Erste Wasserstoffeinspeisung ins Gasnetz

Die Thüga-Gruppe hat aus ihrer Strom-zu-Gas-Demonstrationsanlage erstmalig Wasserstoff in das Frankfurter Gasverteilnetz eingespeist.

02. Dezember 2013

Die Strom-zu-Gas-Demonstrationsanlage auf dem Werksgelände der Mainova AG in der Frankfurter Schielestraße ist damit bundesweit die erste Anlage, die in Wasserstoff umgewandelten Strom ins Gasverteilnetz einspeichert.

»Die Anlage funktioniert planmäßig, so dass wir in Kürze den Probebetrieb aufnehmen werden und Anfang 2014 den offiziellen Betrieb starten können«, erklärt Michael Riechel, Mitglied des Vorstands der Thüga AG. Bis Ende 2016 werden die Unternehmen Erfahrungen sammeln, wie die Anlage unter Praxisbedingungen funktioniert.

Zu den Projektpartnern gehören die badenova AG & Co. KG, Erdgas Mittelsachsen GmbH, Energieversorgung Mittelrhein GmbH, erdgas schwaben gmbh, ESWE Versorgungs AG, Gasversorgung Westerwald GmbH, Mainova AG, Stadtwerke Ansbach GmbH, Stadtwerke Bad Hersfeld GmbH, Thüga Energienetze GmbH, WEMAG AG, e-rp GmbH sowie die Thüga AG als Projektkoordinatorin. Im Fokus steht die Prüfung der Praxistauglichkeit der Strom-zu-Gas Technologie. Die Betriebsphase wird von wissenschaftlichen Projektpartnern begleitet und vom hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert.