Thüga übernimmt Wiebe Wind

Zum 1. Mai hat Thüga Erneuerbare Energien die Projektentwicklungsgesellschaft Wiebe Wind in Hamburg übernommen. Mit der Akquisition sei ein deutlicher Ausbau der Projektpipeline verbunden, heißt es.

06. Juni 2017

Im Rahmen der Transaktion erwirbt Thüga nach eigenen Angaben Projektrechte an insgesamt zwölf Windenergieprojekten im Bundesgebiet mit einer geplanten Erzeugungsleistung von rund 140 MW.

 

Wiebe Wind war bisher eine Tochtergesellschaft der H.F. Wiebe GmbH & Co. KG mit Sitz in Achim.

 

„Jetzt können wir alle wesentlichen Projektschritte einer Windparkentwicklung komplett aus eigener Kraft vornehmen“, sagt Thomas Walther von Thüga Erneuerbare Energien (THEE).

 

Erfahrung in der Flächensicherung

 

Mit der Übernahme wechseln sechs Mitarbeiter ins THEE-Team und bringen ihre Erfahrungen in der Flächensicherung und Planung von Windenergieprojekten mit.

 

Das Leistungsprofil der THEE umfasst damit von der Flächensicherung über die Projektentwicklung und den Bau bis hin zum langjährigen Betrieb die gesamte Wertschöpfungskette von Windenergieprojekten.

 

Seit Jahresbeginn Pflicht zur Ausschreibung

 

Die mit 2.137 MW deutlich überzeichnete erste Ausschreibungsrunde Wind (Volumen 800 MW) war laut THEE für die Branche ebenso überraschend ausgefallen wie der Zuschlag von 96 Prozent an Bürgerenergiegesellschaften.

 

„Für die kommenden Ausschreibungsrunden rechne ich weiterhin mit einer deutlichen Überzeichnung der Volumina“, so Walther.

 

Die Bundesnetzagentur hatte am 22. Mai die Ergebnisse der ersten EEG-Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land veröffentlicht.

Details und Reaktionen unter www.energiespektrum.de/173996