Thüga weiht zwei neue Windparks ein

Die Thüga Erneuerbare Energien hat ihre beiden neuen Windparks im rheinland-pfälzischen Neuerkirch und Unzenberg eingeweiht. Erste Anlagen der beiden Windparks sind bereits Ende des letzten Jahres ans Netz gegangen, alle übrigen sind Anfang 2012 gefolgt. Zusammen erzeugen die beiden Windparks eine Energiemenge, mit der 17.800 Haushalte mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.500kWh pro Jahr versorgt werden könnten.

17. März 2012

Die Windparks liegen in den Gemeinden Neuerkirch mit acht Enercon E-82 E2 Windkraftanlagen und Unzenberg mit fünf Vestas V90 Anlagen. Die geplante jährliche Stromproduktion liegt bei circa 62,4Mio.kWh. Die Thüga Erneuerbare Energien hat sich neben den beiden Windparks auch mit 35% an dem Umspannwerk beteiligt, der Projektierer der Windparks, juwi hält die übrigen Anteile.

»Zusammen mit den Gemeinden im Hunsrück haben wir nach Flächen für Windkraftanlagen auf Gemeindeland gesucht. Und Erfolg gehabt. Die Vernetzung in der Region spielt sowohl bei der Planung als auch für die reibungslose Umsetzung eine wichtige Rolle«, so Fred Jung, Vorstand der juwi-Gruppe.

Manfred Faust, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück: »Bei der Suche nach neuen Potenzialflächen waren die Gemeinden involviert. Der neue Flächennutzungsplan ist mit großer Mehrheit verabschiedet worden.« Insgesamt können auf den ausgewiesenen Flächen bis zu 110 Windkraftanlagen errichtet werden. Harald Rosenbaum, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchberg: »Die Windparks sind unser Beitrag zur Energiewende. 2014 wird in der Region voraussichtlich drei Mal mehr Strom produziert als verbraucht, dadurch wird die Region zum Stromexporteur.«

An der Thüga Erneuerbare Energien sind 35 kommunale Gesellschafter beteiligt, darunter auch sieben Unternehmen aus Rheinland-Pfalz. Über die Gesellschaft soll bis 2020 bundesweit circa 1Mrd.€ in erneuerbare Energien investiert werden. Ein weiterer Windpark mit 14 Vestas Anlagen wurde bereits in Brandenburg erworben.