transpower: Projekt ‚BorWin1‘

Trafo für die erste Offshore-Netzanbindung in HGÜ-Technik

14. Juli 2009

Am vergangenen Wochenende bekam die neue Konverterstation im Umspannwerk Diele (bei Papenburg) ihr Innenleben: Der Transformator für die erste Offshore-Netzanbindung in Hochspannungs-Gleichstromübertragungstechnik (HGÜ) wurde nach Diele transportiert.

transpower realisiert im Projekt ‚BorWin1‘ derzeit die, nach eigenen Angaben, mit 200 km weltweit längste HGÜ-Verbindung zwischen einem Offshore-Windpark und dem Höchstspannungsnetz. Der im Windpark erzeugte Drehstrom wird in der schon errichteten Konverterstation auf See in Gleichstrom umgewandelt, bevor er über eine rund 200 km lange Kabelverbindung zum Umspannwerk Diele fließt. In der dortigen Konverterstation wird der Windstrom in einem umgekehrten Vorgang von Gleichstrom wieder in Drehstrom umgewandelt und anschließend in das Höchstspannungsnetz eingespeist.

Der Trafo hat dafür eine Leistung von 435 Megavoltampere (MVA) und wiegt im Betrieb rund 500 t. Das Investitionsvolumen für den Transformator beträgt etwa 6,5 Mio. €.

Bereits Anfang Juni wurde das Offshore-Umspannwerk mit Konvertertechnik auf der Plattform ‚BorWin alpha‘ in der Nordsee installiert. Der nächste große Meilenstein in diesem Projekt wird, laut Unternehmen, die für diesen Sommer geplante Verlegung des Seekabels sein. Ab Herbst steht eine 400 MW starke Netzanbindung zur Verfügung, um große Mengen Windstrom ins Stromnetz einzuspeisen.