Treibstoff für die Energiewende

Die Europäische Investitionsbank hat mit der Deutschen Kreditbank eine Vereinbarung über ein Rahmendarlehen mit einem Volumen von 250 Millionen Euro abgeschlossen. Das gaben die Institute bekannt. Das Geld soll in erneuerbare Energien, Bildung- und Gesundheit sowie den öffentlichen Nahverkehr investiert werden.

02. Februar 2017

„Das gesamte Investitionsvolumen, das die DKB damit initiiert, beläuft sich auf 500 Millionen Euro, davon werden 50 Prozent der Vorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien realisiert“, so das Bankhaus in einer Mitteilung.

 

Weiterhin stehen Mittel für Investitionen zum Beispiel in Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, den ÖPNV oder für ÖPP-Vorhaben in Deutschland zur Verfügung. Eine erste Tranche über 50 Millionen Euro wurde jetzt abgerufen.

 

„Die zinsgünstigen Mittel wird die DKB über Einzelkredite an ihre Kunden weiterreichen“, so das Unternehmen.

 

„Wir freuen uns, die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der EIB – insbesondere im Bereich Erneuerbare Energien – fortzusetzen“, so Rolf Mähliß, Vorstandsmitglied der DKB.

 

„Bereits seit Mitte der 90-er Jahre ist die DKB Finanzierungspartner für ihre Kunden bei Investitionen in erneuerbare Energien in Deutschland. Seitdem haben wir hier Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 11 Mrd. Euro begleitet.“